Ukrainische Athleten und der Krieg:"Manchmal müssen wir nach der Hälfte des Trainings in den Bunker"

Ukrainische Athleten und der Krieg: Jaroslawa Mahutschich, Wladyslaw Heraskewytsch und Mychajlo Romantschuk (v.l.n.r.)

Jaroslawa Mahutschich, Wladyslaw Heraskewytsch und Mychajlo Romantschuk (v.l.n.r.)

(Foto: imago(3))

Wie ergeht es ukrainischen Athleten nach bald zwei Jahren Krieg? Die Hochspringerin Jaroslawa Mahutschich, der Skeletonfahrer Wladyslaw Heraskewytsch und der Schwimmer Mychajlo Romantschuk berichten.

Hochsprung-Weltmeisterin Jaroslawa Mahutschich lebt und springt seit zwei Jahren wie im Exil - als Profisportlerin, die ihre Erfolge auch als politische Botschaften versteht.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusEx-Tennisprofi Sergej Stachowski
:"Das alles ist, entschuldigen Sie meinen Ausdruck, fucked up!"

Der Ukrainer Sergej Stachowski war 19 Jahre lang Tennisprofi, seit dem Überfall Russlands kämpft er auch an der Front. Ein Gespräch über Bombeneinschläge, russische Athleten bei Olympia - und den Krieg, der auf eine höchst kritische Phase zusteuert.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: