Junge Schwimmerinnen in London:Olympisches Wasser voller Wunderkinder

Gold für eine 15-Jährige, Weltrekord für eine 16-Jährige: Wie lassen sich aus dem Nichts Fabelzeiten aufstellen? Dicke Muskelpakete sind nicht entscheidend, sie bremsen eher - Experten finden trotzdem keine vernünftige Erklärung für die verblüffenden Leistungen der jungen Sportlerinnen. Über allem schwebt das böse D-Wort.

Werner Bartens

Dramatische Favoritenstürze und der Triumph bisher namenloser Außenseiter, die kein Experte auf der Rechnung hat, machen einen großen Reiz des Wettkampfsports aus. Manche Erfolge bei den Schwimmwettkämpfen in London sind allerdings so überraschend, dass sogar die Fachwelt nach Erklärungen sucht: Eine zierliche 16-jährige Chinesin pulverisiert den bisherigen Weltrekord über 400 Meter Lagen. Und eine 15-Jährige aus Litauen gewinnt Gold über 100 Meter Brust.

Olympia 2012: Schwimmen

Mit Zahnlücke zu olympischem Gold: Ruta Meilutyte aus Litauen gewinnt das Finale über 100 Meter Brust.

(Foto: dapd)

Wie kommt es, dass diese Kindfrauen die Konkurrenz schockieren und den älteren und erfahrenen Schwimmerinnen so erbarmungslos davonziehen? Und wie kann es sein, dass die 16-jährige Ye Shiwen bei ihrem Weltrekord über 400 Meter die letzten 50 Meter schneller krault als Olympiasieger Ryan Lochte ein paar Minuten zuvor über die gleiche Distanz?

Ob Laufen, Werfen, Springen oder Gewichtheben - in allen Sportarten, in denen es um Kraft oder Ausdauer geht, sind Männer den Frauen überlegen. Mit den immer noch unter Verdacht stehenden 10,49 Sekunden über 100 Meter von Florence Griffith-Joyner, die seit 1988 den Weltrekord markieren, hätte die 1998 gestorbene Sprinterin zwar gelegentlich auch bei den Deutschen Meisterschaften der Männer gewonnen, von dem 9,58-Sekunden-Weltrekord von Usain Bolt ist ihre Zeit aber mindestens so weit entfernt wie das deutsche Olympiateam davon, die Medaillenwertung in London zu gewinnen.

Über lange Ausdauerstrecken wie im Marathonlauf kommen sich die Weltbestzeiten von Männern und Frauen schon vergleichsweise nahe, auch wenn es von den 2:15 Stunden der bisher schnellsten Frau einer enormen Leistungssteigerung bedürfte, um die 2:03 Stunden des bisher schnellsten Mannes zu gefährden.

Was ist also los in der Schwimmwelt? Um nicht eine neue Geschlechterdebatte zu eröffnen und das Triumphgeschrei über die gebrochene Dominanz der Männer nicht zu laut werden zu lassen, muss man allerdings einschränken: In dem Finale über 400 Meter Lagen gab es durchaus Männer, die im Endspurt schneller kraulten als die junge Chinesin, nur eben nicht Sieger Lochte.

Experten finden dennoch keine vernünftige Erklärung für die Weltrekorde der jungen Frauen, wenn sie das böse D-Wort und die Diskussion um unerlaubte Substanzen vermeiden wollen. "Ich weiß nicht, wie das physiologisch funktionieren soll", sagt Martin Halle, Chef der Sportmedizin an der Technischen Universität München. "Ich habe das gesehen und dachte: Was ist das denn jetzt?"

Zur Verdeutlichung: Die 400 Meter Lagen gelten unter Schwimmern als die brutalste, anspruchsvollste und schmerzhafteste Distanz überhaupt. Alle vier Disziplinen - Delfin, Rücken, Brust, Kraul - müssen hintereinander jeweils 100 Meter geschwommen werden. Sprintqualitäten sind natürlich gerade im Finish gefragt, aber bei 400 Metern Lagen geht es vor allem um Kraft und Ausdauer.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB