bedeckt München 20°
vgwortpixel

Marco Richter:Einmal trug er zur Strafe ein ungewaschenes Trikot

Germany v Denmark: Group B - 2019 UEFA U-21 Championship

Marco Richter feiert den Treffer zum 2:0.

(Foto: Getty Images)
  • Marco Richter vom FC Augsburg steht beim deutschen U21-Spiel gegen Dänemark überraschend in der Startelf.
  • Zum 3:1-Auftaktsieg trägt er zwei Treffer und eine Vorlage bei.
  • Bei seinem Klub ist er erst seit Kurzem Stammspieler. Einige Anekdoten illustrieren, warum er sich nicht schon früher etablierte.

Es war etwas anders als sonst, aber Marco Richter gefiel das offensichtlich ganz gut. Nach dem ersten EM-Spiel der deutschen U21-Nationalelf gegen Dänemark trafen sich die Spieler wie immer im Mannschaftskreis, danach liefen sie zu ein paar Fans, die sich auf der Gegentribüne des Stadions in Udine versammelt hatten, es gab ja schließlich etwas zu feiern, den 3:1-Auftaktsieg gegen Dänemark. Doch Richter fehlte im Kreis und vor den Fans, er musste als "Man of the Match", zu dem ihn die Uefa gekürt hatte, noch Interviews geben. In einem sagte er: "Dass ich medial nach vorne gerückt bin, das ist natürlich ein geiles Gefühl."

Die meisten Fußballer bei dem Turnier in Italien und San Marino sind Prominente, fast alle im deutschen Team sind längst Stammspieler in der Bundesliga. Doch trotzdem ist eine U21-EM auch eine Bühne, auf der manchmal noch Protagonisten auftauchen, mit denen man dort eher nicht gerechnet hätte. Es war die Geschichte des ersten deutschen Spiels am Montagabend, dass auf dieser Bühne Richter auftauchte, 21, Angreifer beim FC Augsburg. Er schoss zwei Tore, bereitete eins vor, sagte danach freundlich lächelnd mindestens achtmal, dass es "geil" war. Und als ein Journalist vorsichtshalber noch mal nachfragte, ob das heute für ihn ein geiler Tag gewesen sei, da sagte er: "Auf jeden Fall."

U-21-EM Das Turnier der Spätstarter
U21-Europameisterschaft

Das Turnier der Spätstarter

Immer schneller ein fertiger Fußballer sein - so gibt es der Markt vor. Doch im EM-Kader der deutschen U21 stehen auch Spieler wie Gladbachs Florian Neuhaus, die etwas länger gebraucht haben.   Von Sebastian Fischer

Es war eine Überraschung, dass Richter von Beginn an als Linksaußen im 4-3-3 spielte. Es war aber nicht die einzige erklärungsbedürfte Personalie in der Aufstellung. Trainer Stefan Kuntz hatte zum Beispiel auch Arne Maier aufgeboten, den in der Rückrunde lange verletzten Mittelfeldspieler von Hertha BSC, und in der Innenverteidigung Timo Baumgartl vom VfB Stuttgart, der in der Rückrunde nur zwei Bundesligaspiele und eines in der Regionalliga für die zweite Mannschaft bestritten hatte. Das Spiel gegen die Dänen war fast eine halbe Stunde lang ein zähes. Dann nahm sich Richter in der 28. Minute einfach mal den Ball. Er dribbelte auf den Strafraum zu.

"Bei Marco glaube ich, dass das Intuitive extrem ausgeprägt ist", sagt Trainer Kuntz

Richter ist in Augsburg erst seit dieser Saison Stammspieler, er zeigte erst im Frühling seine ganze Qualität. In Spielen gegen Frankfurt und Stuttgart, in denen der FCA den Klassenverbleib sicherte, schoss er jeweils zwei Tore, in der Bundesliga hat er nun fünf geschossen. Richter galt in Augsburg lange als großes Talent, aber es gibt ein paar Anekdoten, die illustrieren, warum er sich nicht früher bei den Profis etablierte.

Da sie nun womöglich zu Klassikern werden, sollte er Karriere machen, muss man sie noch mal aufzählen: Er spielte in der U23 mal in einem ungewaschenen Trikot - als Strafe, weil er sein Trikot mal wieder nicht in die Trikottasche gelegt hatte. Er frühstückte bis vor Kurzem nicht vor dem Training, um länger zu schlafen. Er suchte nach Ausreden, um dem unter seinem U23-Trainer Christian Wörns berüchtigten Fitnesstraining aus dem Weg zu gehen.

Richter spielte am Montag anstelle von Nadiem Amiri, der schon zur Mannschaft gehörte, die 2017 U21-Europameister wurde. "Marco hat diesen Startplatz nicht geschenkt bekommen", sagte Stefan Kuntz, "er hat sich das total erarbeitet. Er hat an der körperlichen Fitness gearbeitet, das war auch nicht leicht, das wissen wir." Kuntz sprach von Richters ehemals schlechter Ernährung. Richter selbst erklärte, dass er in den vergangenen Monaten häufiger als sonst in den Kraftraum gegangen war. Aber das war noch nicht alles. Kuntz erzählte von von einem Gespräch am Montagvormittag, in dem er Richter sagte, dass er spielen werde - und dass er sich von ihm Bolzplatzmentalität erwarte. "Bei Marco glaube ich, dass das Intuitive extrem ausgeprägt ist."