Turnen:Mehrkampf-Olympiasieger Hashimoto sichert sich WM-Krone

Lesezeit: 1 min

Turnen
Der neue Weltmeister im Mehrkampf: Daiki Hashimoto. Foto: Marijan Murat/dpa (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Liverpool (dpa) - Tokio-Olympiasieger Daiki Hashimoto aus Japan hat bei den Turn-Weltmeisterschaften in Liverpool seinen ersten WM-Titel im Mehrkampf gewonnen. Der 21-Jährige, der bei seiner Heim-WM im vergangenen Jahr in Kitakyushu Silber holte, setzte sich diesmal mit 87,198 Punkten gegen die Konkurrenz durch.

Titelverteidiger Zhang Boheng aus China landete vor 7000 Zuschauern in der M&S Bank Arena der britischen Hafenstadt mit 86,765 Punkten auf dem zweiten Platz vor Hashimotos Landsmann und Vorkampfsieger Wataru Tanigawa (85,231).

Der einzige deutsche Teilnehmer im Feld der besten 24 Allrounder der Qualifikation, Lukas Dauser, wurde mit 81,598 Punkten Elfter. "Das kann sich sehen lassen", sagte der Unterhachinger über seine bislang beste Platzierung in einem WM-Mehrkampffinale. "Ich bin sehr zufrieden. Ich wollte einen guten Mehrkampf turnen, das ist mir geglückt. Am Barren war noch ein kleiner Wackler drin, den will ich bis zum Gerätefinale am Sonntag noch ausmerzen."

Dauser zwischenzeitlich auf Platz fünf

Nach einer guten ersten Hälfte hatte Dauser, der an den Ringen begonnen hatte, zwischenzeitlich auf dem fünften Platz gelegen. Am Barren, wo der Olympia-Zweite am Wochenende nach einer ersten WM-Medaille greifen will, bekam er nach einem kleinen Fehler mit 15,166 Punkten zweieinhalb Zehntelpunkte weniger als noch in der Qualifikation am Montag. Das bedeutete für den dort Drittplatzierten diesmal den zweithöchsten Wert. 

Der 29-Jährige wählte erneut die etwas sicherere Variante seiner Kür mit einer Schwierigkeitsnote von 6,6 Punkten. Auch an den anderen drei Geräten kam der deutsche Mehrkampfmeister, der bei seinem 18. Platz im Vorkampf am Reck und am Pauschenpferd abgestiegen war, ohne Probleme durch, fiel aber trotzdem zurück.

Hashimoto hatte nach dem zweiten Gerät, dem Pauschenpferd, die Führung übernommen und nicht mehr abgegeben. Mit dem Team hatte der Sportler aus Narita am Mittwoch Silber hinter China gewonnen.

© dpa-infocom, dpa:221104-99-391309/4

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema