Türkgücü München:Tausch der Torwarttrainer

Lesezeit: 2 min

Türkgücü München: Abschied nach viereinhalb Jahren: Michael Hofmann.

Abschied nach viereinhalb Jahren: Michael Hofmann.

(Foto: Goldberg/Beautiful Sports/imago)

"Unterschiedliche Ansichten über die weitere Ausrichtung": Der frühere 1860-Keeper Michael Hofmann macht Platz für den vom FC Bayern bekannten Bernd Dreher.

Von Markus Schäflein

Es gibt, wenn man mal von Präsident und Investor Hasan Kivran absieht, nur ganz wenige Menschen beim Fußball-Drittligisten Türkgücü München, die von sich behaupten können, ein Urgestein zu sein. Seit Kivran im Jahr 2016 einstieg, um den Klub aus der sechstklassigen Landesliga bis in den Profifußball zu führen, wurde das kickende, coachende und organisierende Personal in schöner Regelmäßigkeit ausgetauscht. Mittelfeldspieler Ünal Tosun ist immerhin schon seit 2018 dabei, Assistenztrainer Alper Kayabunar seit 2017 - ebenso wie Torwarttrainer Michael Hofmann. Doch Hofmann geht nun, nach rekordverdächtigen viereinhalb Jahren bei Türkgücü. Das teilte der Klub zum Jahreswechsel mit - und verkündete auch gleich seinen Nachfolger: Der ehemalige Bundesligakeeper Bernd Dreher, 55, übernimmt den Posten.

"Ich bedauere es, dass die Zusammenarbeit mit Michi Hofmann an diesem Punkt endet", erklärte Geschäftsführer Max Kothny. Ausschlaggebend seien "unterschiedliche Ansichten über die weitere Ausrichtung und den zukünftigen Weg von Türkgücü München" gewesen. Vielleicht hätte sich Hofmann auch um sich herum ein wenig mehr Konstanz gewünscht - im Winter steht wieder mal ein Umbruch an, einige Spieler sollen gehen. In Furkan Zorba, Yomi Scintu, Marco Kehl-Gomez und Luis Jakobi und flogen vier Akteure am Sonntag nicht mit ins Trainingslager nach Belek, sie trainieren mit dem Athletikcoach. Zudem blieb Petar Sliskovic wegen eines positiven Corona-Tests zu Hause.

Jedenfalls sei Hofmanns Vertrag "in beidseitigem Einvernehmen und mit sofortiger Wirkung" aufgelöst worden. Kothny schickte dem scheidenden Torwarttrainer großen Dank hinterher: "Bereits seit Landesligazeiten war er Teil dieses Klubs, und er hat einen enormen Anteil daran, dass Türkgücü München heute in der dritten Liga spielt. Michi hat durch seine Leidenschaft, seinen Ehrgeiz und sein Fachwissen überzeugt und sich stets in den Dienst des Vereins gestellt." In seiner aktiven Karriere war Hofmann, 49, als langjähriger Stammkeeper des TSV 1860 München bekannt geworden.

Türkgücü München: "Bemerkenswerte Stationen": Bernd Dreher (r.) 2017 als Torwart-Trainer von Ludogorets Razgrad mit Hoffenheims Keeper Michael Rechner.

"Bemerkenswerte Stationen": Bernd Dreher (r.) 2017 als Torwart-Trainer von Ludogorets Razgrad mit Hoffenheims Keeper Michael Rechner.

(Foto: Aleksandar Djorovic/imago)

Nachfolger Dreher spielte ebenfalls für prominente Klubs, er absolvierte für Bayern München, Bayer Leverkusen und Bayer Uerdingen über 150 Bundesligaspiele. Als Torwarttrainer war er von 2002 bis 2008 für die Bayern, von 2009 bis 2011 auf Schalke, dann kurz bei RB Salzburg und zuletzt von 2017 bis 2018 bei Ludogorets Razgrad in Bulgarien ("Für Außenstehende nicht das Traumland") tätig. "Wir sind glücklich, mit Bernd Dreher direkt einen äußerst kompetenten Nachfolger für Michael Hofmann präsentieren zu können", erklärte Kothny. "Bernd hat im Fußballgeschäft bereits einiges erlebt, seine fast 20-jährige Trainer-Laufbahn zeigt einige bemerkenswerte Stationen auf. Von seiner Expertise werden das Trainerteam und das Torhütergespann mit Sicherheit profitieren." Und offensichtlich decken sich die Ansichten über die weitere Ausrichtung und den zukünftigen Weg von Türkgücü.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB