Türkei in der Nations League:Harte Tage für Kuntz

Türkei in der Nations League: Stefan Kuntz hat mit der Türkei auf den Färöern verloren.

Stefan Kuntz hat mit der Türkei auf den Färöern verloren.

(Foto: Murad Sezer/Reuters)

Die türkische National­mannschaft blamiert sich mit einem 1:2 gegen die Färöer. Trainer Stefan Kuntz steht nun unter Druck.

Nach zwei blamablen Auftritten der türkischen Nationalmannschaft in der Nations League spekulieren heimische Medien über eine mögliche Entlassung von Nationaltrainer Stefan Kuntz, 59. Der deutsche Coach habe seinen "Kredit verspielt", titelte die Zeitung Sözcü nach der 1:2-Pleite im letzten Gruppenspiel gegen die Färöer. Der Nationalverband TFF, hieß es, bereite sich darauf vor, "Tschüss Kuntz" zu sagen; eine Entscheidung solle in Kürze fallen. Vor der Niederlage in Tórshavn hatte die Türkei bereits beim schmeichelhaften 3:3 im Heimspiel gegen Luxemburg enttäuscht. Noch im Juni, zum Start in die Nations-League-Runde, hatte es vier Siege mit 14:0 Toren gegeben, weshalb der Aufstieg in die B-Division bereits feststand.

Der frühere Bundesliga-Profi Hamit Altintop, inzwischen Vorstandsmitglied des TFF, sagte dem staatlichen Sender TRT, dass der Verband an Stefan Kuntz festhalten wolle. Man akzeptiere die Kritik und arbeite an Lösungen, so Altintop. Von den Gegnern der Nations-Liga-Division C sei "keiner von unserem Kaliber" gewesen, relativierte die Zeitung Milliyet den geschafften Aufstieg. Das Sportblatt Fanatik nannte es "peinlich", gegen die Färöer, den 125. der Weltrangliste, zu verlieren.

Kuntz, zuvor als deutscher U21-Trainer sehr erfolgreich, trat das Amt in der Türkei im Herbst 2021 an. Er brachte das Team in die WM-Playoffs, dort wurde die Qualifikation für Katar allerdings verpasst.

Zur SZ-Startseite