FC Bayern gegen Heidenheim:Das Beste fängt nicht an, das Beste kommt zum Schluss

FC Bayern gegen Heidenheim: Gute Laune beim Bayern-Coach: Thomas Tuchel verteilt Handküsse in der Münchner Arena.

Gute Laune beim Bayern-Coach: Thomas Tuchel verteilt Handküsse in der Münchner Arena.

(Foto: Alexander Hassenstein/Getty Images)

Aufstellung einmal anders: Den Strapazen des Novembers begegnet Bayern-Trainer Thomas Tuchel beim 4:2 gegen Heidenheim mit einer interessanten Idee.

Von Christof Kneer

Den Frank-Schmidt-Satz in der Pressekonferenz sagte diesmal Thomas Tuchel. "So eine Standardsituation kann sehr hilfreich sein an einem Tag, an dem die Dinge etwas schwerer fallen als sonst", sagte der Bayern-Trainer und machte sich damit einer kulturellen Aneignung schuldig. Jener Lebensstil, der auf der Existenz von Eckbällen und Freistößen gründet, wurde auf der schwäbischen Ostalb zwar nicht erfunden, aber doch in die Moderne übersetzt, wie sich am vorigen Wochenende beim Heidenheimer Sieg gegen Stuttgart erneut nachweisen ließ.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusFC Bayern gegen Heidenheim
:Kane trifft und trifft und trifft

Der Angreifer des FC Bayern trägt einen entscheidenden Anteil am turbulenten 4:2 gegen Heidenheim. Harry Kane hat bereits mehr Tore erzielt als die beiden Schützenkönige der vergangenen Saison.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: