Trainersuche:Doch keine Wende: Tuchel verlässt den FC Bayern zum Saisonende

Thomas Tuchel. (Foto: Alexander Hassenstein/Getty Images)

Der Trainer bestätigt, dass er die Münchner nach dem Spiel gegen Hoffenheim verlassen wird. In den vergangenen Tagen haben Tuchel und der FC Bayern noch vergeblich versucht, eine Einigung für eine Fortsetzung der Zusammenarbeit zu erzielen.

Der FC Bayern München muss weiter einen neuen Trainer suchen. Thomas Tuchel wird beim deutschen Fußball-Rekordmeister keine spektakuläre Wende vollziehen und wie vor fast drei Monaten vereinbart, den Verein am Saisonende vorzeitig verlassen.

"Das ist die letzte Pressekonferenz an der Säbener Straße. Wir haben keine Einigung gefunden für eine weitere Zusammenarbeit. Deshalb bleibt es bei der Vereinbarung im Februar", sagte Tuchel am Freitag in der Pressekonferenz vor seinem letzten Spiel als Bayern-Coach an diesem Samstag in der Fußball-Bundesliga bei der TSG Hoffenheim. "In der letzten Woche gab es erst die theoretische Möglichkeit, eine 180-Grad-Wende zu machen. Die Initiative kam vom Klub", sagte Tuchel. Es falle ihm schwer, die Mannschaft zu verlassen.

Nachdem die Bayern-Bosse in den vergangenen Monaten keinen Nachfolger gefunden hatten, wurde die vereinbarte Vertragsauflösung mit dem 50-jährigen Tuchel noch einmal nach starken Auftritten in der Champions League überdacht. Die Bayern mussten bei der Trainersuche gleich mehrere Topkandidaten wie Xabi Alonso (Bayer Leverkusen), Julian Nagelsmann (Bundestrainer) und Ralf Rangnick (Nationalcoach Österreichs) von der Kandidatenliste streichen. Auch Kontaktaufnahmen bei anderen Trainern wie dem früheren Wolfsburger und Frankfurter Oliver Glasner blieben erfolglos.

Die Münchner hatten im Februar die Trennung von Tuchel zum Saisonende beschlossen. Der frühere Champions-League-Sieger mit dem FC Chelsea gewann mit den Münchnern in mehr als einem Jahr nur die Meisterschaft in der Saison 2022/23, in der er im März 2023 als Nachfolger von Nagelsmann nach München kam. In dieser Spielzeit wurde das Team in der Meisterschaft nach elf Titeln am Stück von Bayer 04 Leverkusen entthront.

© SZ/dpa - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

SZ PlusPeter Moore über Liverpool
:"Klopps Vermächtnis? Er hat die Menschen glücklich gemacht"

Peter Moore war als Geschäftsführer an den größten Erfolgen der Ära von Jürgen Klopp beim FC Liverpool beteiligt. Ein Gespräch über Pints mit dem deutschen Cheftrainer - und über dessen ganz besonderen Umgang mit Spielern und Fans am River Mersey.

Interview von Sven Haist

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: