TSV 1860 München:Aus der Gästekurve schallt es: "Und ihr steigt sowieso nicht auf"

Lesezeit: 2 min

TSV 1860 München: Viel Kampf, wenige Höhepunkte, ein Zähler für jeden: 1860 München und Rot-Weiss Essen bearbeiten sich.

Viel Kampf, wenige Höhepunkte, ein Zähler für jeden: 1860 München und Rot-Weiss Essen bearbeiten sich.

(Foto: M.i.S./Imago)

Die Löwen müssen gegen Essen einen späten Schock hinnehmen - und verpassen die Chance auf einen halbwegs versöhnlichen Jahresabschluss. Trainer Köllner geht fest davon aus, dass er bleibt.

Von Christoph Leischwitz

Es war das letzte Profifußballspiel in Deutschland vor der WM in Katar, und für den TSV 1860 München war es nach trostlosen Wochen die letzte Möglichkeit, halbwegs versöhnlich in die Winterpause zu gehen - das ist nicht gelungen, trotz kurzzeitiger Führung per Foulelfmeter von Albion Vrenezi (76.). Doch durch einen Kopfballtreffer von Rot-Weiss Essens Felix Bastians in der Nachspielzeit endete die Partie 1:1 (0:0). Sechzig überwintert damit auf Rang sechs der Drittliga-Tabelle.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bildungspolitik
Dieser Debatte können sich die Lehrer nicht verweigern
Curry
Essen und Trinken
"Man muss einem Curry in der Zubereitung viel Aufmerksamkeit schenken"
Covid-19
30 Jahre alt - und das Immunsystem eines 80-Jährigen?
Kriminalfall
"Wir spüren, dass sie noch lebt"
We start living together; zusammenziehen
Beziehung
"Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben"
Zur SZ-Startseite