TSV 1860 München:Mission Abu Dhabi

Eine Delegation des Zweitligisten 1860 reist zu Investor Hasan Ismaik, um die künftige Strategie zu besprechen. Ohne Präsident Dieter Schneider. Dafür sind Personen dabei, die womöglich bald das Präsidium stellen. Die voraussichtliche Reisegruppe.

Von Gerald Kleffmann, Markus Schäflein und Philipp Schneider

1 / 7

TSV 1860 München Hasan Ismaik

Quelle: dpa

Eine Delegation des Zweitligisten 1860 reist zu Investor Hasan Ismaik, um die künftige Strategie zu besprechen. Ohne Präsident Dieter Schneider. Dafür sind Personen dabei, die womöglich bald das Präsidium stellen. Die voraussichtliche Reisegruppe.

Als der britische Offizier Thomas Edward Lawrence einst die Schwierigkeit erkannte, die stolzen Beduinenstämme von Sherif Ali Ibn El Kharisch und Auda Abu Tayi zu einen, da sprach er in tiefster Resignation: "Solange sie Stamm gegen Stamm kämpfen, werden sie unbedeutende Völker bleiben."

Eine weise, alte Erkenntnis, die beim TSV 1860 München in der Gegenwart greift. Denn der ist ja noch immer nur Fußball-Zweitligist - und auf seiner Führungsebene geht es Mann gegen Mann. Nun wurde kolportiert, dass an diesem Freitag einige Vereinsvertreter zu einem "Workshop" mit Investor Hasan Ismaik (im Bild) nach Abu Dhabi reisen. Das Präsidium ist nicht geladen - dafür Aufsichtsräte, die dem Vernehmen nach als neues Präsidium um Otto Steiner zur Verfügung stehen. Somit wird der erstmalige Besuch von Gesandten des Vereins beim arabischen Geschäftsmann zum Politikum. Die SZ stellt die voraussichtliche Reisegruppe vor.

2 / 7

TSV 1860 München:Der ewige Kandidat

Führungskrise bei 1860 München - Steiner tritt zurück

Quelle: dpa

Name: Otto Steiner

Lebenslauf: Studierte Dokumentarfilm und Fernsehpublizistik in seiner Geburtsstadt München. Seit 2001 Geschäftsführer einer TV-Produktionsfirma und verantwortlich für Comedy- und Dokutainment-Formate ("Die dreisten Drei", "Ich bin Boes"). Erhielt 2011 den Deutschen Fernsehpreis für die Reihe "Stellungswechsel - Job bekannt, fremdes Land".

Funktion bei 1860: Ewiger Präsidentschaftskandidat. Stieg 2006 als Aufsichtsrat ein, wurde Vizepräsident, sollte Albrecht von Linde im Wechsel ablösen. Sagte: "Löwen-Präsident zu sein, ist eine Herzensangelegenheit." Trat dann vorher zurück. Sah keine Basis für eine Zusammenarbeit. Trat später wieder als Aufsichtsrat ein. Klarer Sieg der Liebe. "1860 ist für mich wie ein sehr guter Freund, mit dem man 35 Jahre durch Höhen und Tiefen des Lebens geht, und irgendwann fragt er: Sag' mal, willst du mir nicht helfen, dass ich mein Leben in den Griff kriege?" - das sagte er mal. Ist seit 2011 an der Spitze des Kontrollgremiums des e.V. , als Strippenzieher im Hintergrund aktiv. Kommuniziert geschickt mit Medien.

Verdienste um die Löwen: Steht oft in der Fankurve. Mitglied auf Lebenszeit. Loyal gegenüber Personen, die an der Macht sind. Hat sich für Miki Stevic bis zum Schluss eingesetzt. Schwärmte von Präsident Rainer Beeck, dessen Ära nicht so glücklich war - Sechzig ging ja fast pleite. Lobte Dieter Schneider so, als wirke er in einem Pilcher-Film mit ("bester Präsident, den 1860 haben kann"). Bis vor kurzem zumindest. Kreiert Worte ("löwenbeherzt").

Künftige Verdienste um die Löwen: Ist offenbar der Letzte, der noch Lust hat, Präsident zu werden. Respekt. Könnte die Kommunikation zu Ismaik verbessern. Und viel mehr nachrangige Darlehen aufnehmen.

Motto: "Was ich nicht will, ist ein öffentlicher Wahl- und Konkurrenzkampf" (2006); "eine Kampfabstimmung wäre nicht der Idealzustand" (2013).

3 / 7

TSV 1860 München:Herr Muffathalle

Isarraum als Kulturraum, Cafe Muffathalle

Quelle: Florian Peljak

Name: Christian Waggershauser

Lebenslauf: Geboren 1962. Kaufmann, verheiratet, zwei Söhne. Seit 1993 Betreiber und Geschäftsführer der Muffathalle.

Funktion bei 1860: Wurde gemeinsam mit Steiner schon 2006 Aufsichtsrat.

Verdienste um die Löwen: Leiter der "Projektgruppe Stadionzukunft". Ergebnis: "Es gibt Lösungsansätze, aber bisher keine Lösungen."

Künftige Verdienste um die Löwen:Könnte Rahmenprogramm der Heimspiele stimmiger machen: Open-Air-Kino mit Bezug zur Arenamiete ("Stirb langsam"), Autorenlesung mit Hermann Scherer ("Jenseits vom Mittelmaß: Unternehmenserfolg im Verdrängungswettbewerb").

Motto: "Ich will mithelfen, dass der Verein seine Originalität wieder erlangt, ein sympathischer Kultklub wird, der alle Höhen und vor allem Tiefen stets wegsteckt."

4 / 7

TSV 1860 München:Der Anwalt

Auftakt zweiter Prozess in SdK-Affäre

Quelle: dpa

Name: Klaus Leipold

Lebenslauf: 1955 in Schlüchtern geboren. Verheiratet, zwei Kinder. Jurastudium in Gießen. 1986 Promotion ("Verkehrsunfallflucht - Eine rechtsvergleichende Untersuchung der Länder Österreich, Schweiz und Bundesrepublik Deutschland").

Funktion:Aufsichtsrat bei 1860 seit 2009.

Verdienste um die Löwen:Verteidigte den ehemaligen Aufsichtsrats-Kollegen Christoph Öfele, der wegen Insiderhandels verurteilt wurde.

Künftige Verdienste um die Löwen: Nützlich, falls Spieler mit Dienstautos Verkehrsunfallflucht begehen.

Motto: "Die Kunst ist es, aus 50 Leitz-Ordnern das Wesentliche heraus zu filtern."

5 / 7

TSV 1860 München:Der Versicherungsexperte

Robert von Bennigsen

Quelle: SZ

Name: Robert von Bennigsen

Lebenslauf: Geschäftsführender Gesellschafter des Hamburger Versicherungsmaklers BDJ. BDJ managt unter anderem die Deutsche Filmversicherungsgemeinschaft (DFG), den Marktführer im Bereich der Versicherung von Filmprojekten.

Funktion bei 1860: Aufsichtsrat seit 2012.

Verdienste um die Löwen: unbekannt.

Künftige Verdienste um die Löwen: Könnte, nein, sollte die 1860-KGaA gegen sportlichen Misserfolg versichern.

Motto: "Herr Ismaik hat richtig Feuer gefangen. Nur so kann diese emotionale Ebene so weit ausgebaut werden, dass wir gemeinsam Erfolge haben. Bisher konnte Herr Ismaik noch gar nicht so viel von seinen Vorstellungen umsetzen."

6 / 7

TSV 1860 München:Der Flexible

Aigner uebernimmt Fuehrung der Oberbayern-CSU

Quelle: dapd

Name: Siegfried Schneider

Lebenslauf: Nicht zu verwechseln mit Dieter Schneider (das ist der, der nicht eingeladen ist). Jahrgang 1956, verheiratet, drei Kinder. CSU-Politiker. Von 2005 bis 2008 bayerischer Kultusminister. Legte sein Landtagsmandat im Mai 2011 nieder; seit Oktober 2011 Präsident der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien.

Funktion bei 1860: Aufsichtsrat seit 2009. Stützte erst Dieter Schneider. Rückte dann flexibel ab.

Verdienste um die Löwen: Machte im Oktober 2012 bekannt, dass 1860 ein Stadion auf dem Grundstück gegenüber dem Güterverteilungsgelände im Stadtteil Riem angedacht hatte. Leider wusste die Stadt München nichts davon.

Künftige Verdienste um die Löwen: Kann den Kontakt zum Investor pflegen, zumal er sich in der arabischen Welt etwas auskennt: "Ich würde mich nicht als Fachmann bezeichnen, ich hatte aber schon mehrfach Kontakt. Sei es auf Informationsreisen oder bei politischen Gesprächen." Ismaik schätzt Schneider jedenfalls sehr: "Ich würde gerne die Gelegenheit nutzen, den verantwortungsvollen Menschen im Verein zu danken und ihnen meine tief empfundene Wertschätzung mitzuteilen: Namentlich würde ich gerne Otto Steiner und Siegfried Schneider nennen."

Motto: "Einmal Löwe, immer Löwe."

7 / 7

TSV 1860 München:Der Bürgermeister

Oktoberfest 2011 - Opening Day

Quelle: Getty Images

Name: Josef "Hep" Monatzeder.

Lebenslauf: Jahrgang 1951, aus Siegenburg. Sozialpädagoge, Politikwissenschaftler, Politiker (Grüne). Sitzt seit 1990 im Münchner Stadtrat. Hat zwei erwachsene Kinder, spielt in einer Band (Schlagzeug). Ist (noch) dritter Bürgermeister. Hat gerade Sorgen, Stichwort Klinikum. Machtkämpfe herrschen auch dort.

Funktion bei 1860: War Anfang der Nullerjahre Aufsichtsrat, trat 2006 zurück. Sah kein Vertrauen mehr zu Präsident Karl Auer. Kehrte 2009 wieder ins Gremium zurück - weil dort nun "lauter honorige und seriöse Menschen" sitzen, wie er urteilte. Diese Menschen begleiteten dann seriös den Verein, bis er fast pleite ging und Ismaik den TSV retten musste.

Verdienste um die Löwen:War bei Karl Auer konsequent.

Künftige Verdienste um die Löwen: Gerade macht ein Musiker Karriere mit einem Schlagzeugstück ("Stoiber on Drums") zu Stoibers Flughafenrede. Monatzeder kontert - mit "Ismaik on Drums". Kümmert sich als leidenschaftlicher Tänzer um Frauen beim "Ladies Day" in der Arena. Ob er Handmassagen gibt, ist noch unbekannt.

Motto: "Es hilft jetzt nur hoffen und Daumen drücken." Das sagte er 2011, kurz vor der Fast-Pleite der Löwen.

© SZ.de/jüsc/rus
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB