TSV 1860 München:Kurzbesuch mit Konsequenzen

Lesezeit: 2 min

Investor Ismaik taucht für zwei Stunden im Trainingslager auf, es wird über Neuzugänge spekuliert. Wegen der Übertragung weiterer Anteile tagt der Verwaltungsrat.

Von Markus Schäflein

Am Montagmorgen um 10.40 Uhr verließ Präsident Peter Cassalette das Trainingslager des TSV 1860 München und machte sich auf den Weg zum Flughafen; am Abend stand in München schließlich eine Verwaltungsratssitzung des e.V. auf dem Programm. Und auch Allesfahrer Franz Hell hatte keine Lust mehr, auf die mittlerweile fünfte angekündigte Ankunft von Investor Hasan Ismaik zu warten. Also machte sich auch Hell auf den Weg nach Lissabon, zur Stadtbesichtigung - doch er kehrte eilends um, als er um 11.10 Uhr am Telefon von seinem Kumpel Roman Wöll erfuhr, dass Ismaik in einer Limousine am Trainingsgelände erschien.

Cassalette kehrte nicht um - er hatte Ismaik um eine halbe Stunde versäumt. "Dann sehe ich Hasan eben nicht mehr", sagte der Präsident der Abendzeitung. "Heutzutage gibt es glücklicherweise andere Wege der Kommunikation." Das stimmt zwar - dennoch ist es kurios, dass Cassalette sechs Tage zuvor überhastet nach Troia aufgebrochen war, in der Meinung, Ismaik erscheine bereits am vergangenen Dienstag - um ihn dort gar nicht zu sehen.

Ismaik sitzt am Pool - ohne Cassalette, dafür mit Bruder Yahya und Berater Joorabchian

Stattdessen unterhielt sich Ismaik angeregt mit Trainer Vitor Pereira und begrüßte die anwesenden Anhänger. Ohne Cassalette, dafür mit seinem Bruder Yahya Ismaik, dem beratenden Fußball-Geschäftsmann Kia Joorabchian und Geschäftsführer Anthony Power, saß der Investor anschließend am Pool im Mannschaftshotel und diskutierte angeregt - vermutlich auch über Zugänge. Etliche Namen machten auf Troia bereits die Runde. Globo Sports hatte berichtet, dass der TSV 1860 den Brasilianer Luiz Gustavo Tavares Conde von Palmeiras Sao Paulo ausleihen wird. Der 22-Jährige spielt auf der Innenverteidiger-Position oder im defensiven Mittelfeld. Er war in den vergangenen Jahren an drei verschiedene brasilianische Klubs verliehen und in einem Probetraining beim FC Arsenal durchgefallen. "Ich bin sehr glücklich, zu 1860 zu wechseln", wurde Gustavo zitiert, "das ist eine große Chance für mich." Der Brasilianer soll möglicherweise schon an diesem Dienstag auf Troia mittrainieren.

Die Bild-Zeitung nannte den portugiesischen Offensivspieler André Claro, 25, vom nächsten Testspielgegner Vitoria Setubal als Kandidaten; er stammt aus dem Nachwuchs des FC Porto, bei dem auch Pereira sozialisiert wurde, und könnte ein Wunschkandidat des Trainers sein. Und auch der norwegische Rundfunk NRK trug einen Namen bei: Er berichtete, Sechzig werde den norwegischen Nationalspieler Vegard Forren von Molde FK verpflichten, einen 28-jährigen Innenverteidiger, der 33 Länderspiele und über 230 Erstligaspiele in Norwegen absolviert hat.

Nach nur zwei Stunden verließ Ismaik die Halbinsel Troia schon wieder und reiste zurück nach Lissabon. In jene Stadt, die Cassalette soeben mit dem Flieger verlassen hatte - zur e.V.-Verwaltungsratssitzung. Dort ging es nach SZ-Informationen unter anderem um die Frage, ob und wie man Ismaiks Wunsch erfüllen könnte, sich mehr Anteile an der KGaA zu sichern - bislang gehören ihm 60 Prozent, dem e.V. noch 40. In jedem Fall ist zu einer Anteilsübertragung nach der Satzungsänderung mittlerweile eine Mehrheit bei einer Mitgliederversammlung nötig. Was sich der Investor vorstellt, wird Cassalette jedenfalls schon rechtzeitig erfahren haben - auf den Wegen der Kommunikation, die es heutzutage eben so gibt.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB