bedeckt München 20°

TSV 1860 München:Die Rückkehr des Investors

Fluch oder Segen? Der Berliner Unternehmer Nicolai Schwarzer hat schon fast zwei Millionen Euro in den finanziell klammen Zweitligisten 1860 München gesteckt - nun interessiert er sich erneut für Klubanteile.

Markus Schäflein

Bevor er in die Geschäftsstelle ging, holte sich Dieter Schneider im Löwenstüberl einen schönen Becher Kaffee und plauderte mit einem Fan am Stammtisch. Der neue Vizepräsident sucht den Kontakt zu den Leuten, das ist seine Welt - er ist ein hemdsärmeliger Sanierer aus der Welt des Mittelstands. Mit seiner "Dieter Schneider Holding" hat er zuletzt ein Autohaus in Dachau gerettet.

1860 München - Hertha BSC

Kann der TSV 1860 München ohne Geld von Außen überleben? Der Klub diskutiert.

(Foto: dpa)

Vor dem Spiel gegen Hertha BSC suchte er den persönlichen Kontakt zu den Spielern, "das gehört fürs Präsidium dazu, bei jedem Fußballverein, auch in der A-Klasse", meinte Schneider. "Ich habe den Jungs gesagt, dass sie nicht für die Sanierung spielen müssen. Das wäre ein bisschen viel verlangt", sagte er, "unser Konzept hängt nicht davon ab, ob wir ein Spiel gewinnen oder verlieren." Ein paar Steinchen sind Schneider nach dem 1:0-Sieg gegen Berlin natürlich trotzdem vom Herzen gefallen, immerhin ist das chronisch panische Klubumfeld jetzt ein bisschen ruhiggestellt.

Bei der Partie machte Schneider im Vip-Raum Bekanntschaft mit Nicolai Schwarzer, der an größeren Rädern dreht und statt in Dachauer Autohäuser in Berliner Topimmobilien und internationale Fußballprofis investiert. Ein Jahr lang hatte der Verein daraus ein Geheimnis gemacht, nun ist es doch bekannt geworden: Knapp zwei Millionen Euro hat Schwarzer bereits in den TSV 1860 gesteckt, über eine Million Euro davon in die Löwen Sportrechte Vermarktungs (LSV) GmbH.

Deren Investoren musste der Verein, wie Präsident Rainer Beeck der SZ nach der Delegiertenversammlung sagte, beim Lizenzierungsverfahren der Deutschen Fußball-Liga (DFL) nicht offenlegen. Dort war die geplante Übernahme von Klubanteilen durch Schwarzer Anfang 2009 missliebig beäugt worden, Schwarzer sollte offenbar erhebliche Mitspracherechte erhalten; der Deal scheiterte damals auch an Widerstand in den eigenen Reihen. Die Verhinderer wie Oberbürgermeister Christian Ude, damals Aufsichtsrat, und der frühere Geschäftsführer Markus Kern gehören den 1860-Gremien heute nicht mehr an.

Und so hat Schwarzer erneut wegen eines Kaufs von Klubanteilen angefragt. Jedenfalls wird mit ihm geredet, wie mit anderen möglichen Geldgebern auch. Schneider gab sich da noch bedeckt. Noch herrscht im Verein aber nicht ganz Einigkeit, ob ein externer Retter jetzt an Bord soll.

Während einige TSV-Funktionsträger ein Ende des Teufelskreises nach wie vor nur über frisches Geld für möglich halten, meinte Schneider: "Ich denke, dass das in der jetzigen Situation nicht das Thema ist, wir müssen den Verein operativ auf die Beine bringen; danach müssen wir die Bilanzen in Ordnung bringen, und dabei würde uns der eine oder andere Investor sicher guttun. Aber jetzt im Moment ist es nicht der geeignete Zeitpunkt."Zumal im Moment wohl nur mäßige Preise für 1860-Anteile zu erzielen wären: "Wenn wir operativ auf sicherem Boden sind, haben wir gegenüber Investoren eine ganz andere Verhandlungsposition", sagte Schneider.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema