bedeckt München 10°

TSV 1860 München:Andere Balance

Zumindest einen kleinen Giesing-Komplex haben sie ja schon entwickelt in den vergangenen Wochen, die Spieler vom TSV 1860 München: Erst unterlagen sie dem 1. FC Saarbrücken 1:2, dann folgte das 0:2 gegen den MSV Duisburg vor einer Woche bei den Heimspielen im Grünwalder Stadion. Und so mussten die Löwen die Tabellenspitze auch erst einmal wieder abgeben. Was sich nach Ansicht des Teams natürlich schleunigst ändern sollte, am besten schon an diesem Wochenende. Am Samstag (14 Uhr) gastiert der Hallesche FC auf Giesings Höhen - und der Sechzig-Trainer Michael Köllner tüftelt an der Lösung, wie man die Duisburg-Partie schnell abschütteln kann: "Wir brauchen eine andere Stabilität und Balance, um über die 90 Minuten zu kommen. Früher haben uns die Zuschauer über schwierige Phasen getragen."

Das funktioniert mindestens im November ohne Publikum im Sport selbstredend nicht, da muss die Heim-Auswärts-Balance anders verbessert werden. Auf der Suche danach dürfte gegen den Tabellen-14. aus Sachsen-Anhalt am Samstag auch ein Rückkehrer helfen: Der Angreifer Stefan Lex trainierte die ganze Woche mit und könnte sich nun neben dem Torjäger Sascha Mölders einreihen, der Österreicher Martin Pusic müsste nach zwei Startelf-Einsätzen dann wieder auf die Bank. Definitiv fehlen wird gegen die Hallenser der Rechtsverteidiger Marius Willsch (muskuläre Probleme). Köllner hofft aber auf eine schnelle Genesung.

© SZ vom 07.11.2020 / SZ
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema