bedeckt München
vgwortpixel

Tschechien:Fußballer von Sparta Prag ins Frauenteam verbannt

Sparta Prague Press Conference & Training

Darf sich eine Weile in der Frauenmannschaft austoben: der tschechische Fußballer Lukas Vacha.

(Foto: REUTERS)
  • Zwei Fußballer von Sparta Prag sind von ihrem Klub ins Frauenteam verbannt worden, weil sie eine Schiedsrichterin beleidigt haben.
  • Lukas Vacha und Tomas Koubek haben die Unparteiische Lucie Ratajova "an den Herd gewünscht".
  • Die Disziplinarkommission des tschechischen Fußballverbands will sich mit dem Vorfall befassen.

Wegen frauenfeindlicher Sprüche gegen eine Schiedsrichterin sind zwei tschechische Fußball-Profis mit einer originellen Strafe belegt worden. Weil sie die Unparteiische Lucie Ratajova "an den Herd" gewünscht hatten, sollen Lukas Vacha und Tomas Koubek von Sparta Prag einige Zeit mit der Frauenmannschaft trainieren.

"Um sich mit eigenen Augen zu überzeugen, dass Frauen nicht nur am Herd geschickt sein können", sagte der Generaldirektor des Erstligisten, Adam Kotalik, der Zeitung Lidove noviny.

Der Torhüter entschuldigt sich

Konkret hatte Torhüter Koubek gesagt: "Meiner Meinung nach sollten Frauen am Herd bleiben und nicht beim Männer-Fußball entscheiden." Verbandschef Miroslav Pelta verurteilte die Macho-Sprüche nach dem 3:3-Spiel gegen Zbrojovka Brünn umgehend als "völlig inakzeptabel".

Die Disziplinarkommission des Verbands will sich noch in dieser Woche mit dem Vorfall befassen. Koubek postete inzwischen ein Foto seiner Frau und Tochter bei Facebook und bat um Entschuldigung: "Ich liebe meine Mädels und möchte, dass sie im Leben etwas erreichen, worauf wir stolz sein werden."

Olympia Hope Solo - eine Eskapade zu viel

Frauenfußball

Hope Solo - eine Eskapade zu viel

Wegen einer Schimpftirade bei Olympia wird die US-Nationaltorhüterin vom Verband sechs Monate gesperrt. Solo wird ihre Egozentrik zum Verhängnis.   Von Kathrin Steinbichler