Süddeutsche Zeitung

Exklusives Protokoll des Treffens zwischen Ballack und Löw:"Schönen Urlaub und Gruß an die Kinder"

Wahrscheinlich ist es genau so abgelaufen: Das exklusive Gesprächsprotokoll des strittigen Treffens zwischen Kapitän Michael Ballack und Bundestrainer Joachim Löw vom 30. März 2011, an das sich beide höchst unterschiedlich erinnern.

Christof Kneer und Philipp Selldorf

Das Länderspiel gegen Brasilien hätte Michael Ballacks Abschiedsspiel beim DFB werden sollen, aber daraus wird bekanntlich nichts. Unbekannt ist bis heute der Inhalt des Vier-Augen-Gespräches, das Ballack und Bundestrainer Joachim Löw am 30. März in der Trattoria Luca in Meerbusch-Büderich geführt haben.

Beide Parteien haben völlig unterschiedliche Resultate des Gespräches wiedergegeben. Löw erklärte, er habe Ballack den Rücktritt nahegelegt, während Ballack erklärte, Löw habe ihn ermutigt nicht aufzugeben. Die SZ hat nun auf dem Recyclinghof Meerbusch-Süd ein Videoband gefunden, das von Unbekannten entsorgt wurde - offenbar im Zusammenhang mit der Murdoch-Abhöraffäre.

Auf diesem Band ist die entscheidende Aussprache in voller Länge dokumentiert, die SZ protokolliert das Gespräch ohne Skrupel.

Eine freundliche Trattoria, Löw und Ballack nehmen am hintersten Zweiertisch Platz.

Löw (freundlich): Micha, also erstmal höggschder Respekt, dass du gekommen bist.

Ballack: Ooch.

Löw (guckt auf Spickzettel): Ja, also, äh . . . Aber sag' doch erst mal: Wie war's im Urlaub?

Ballack: Aber wir haben doch erst im Juni Urlaub.

Löw: Stimmt, aber was ich sagen wollte: Du hast doch mitbekommen, dass wir jetzt viele jüngere Spieler haben und . . .

Ein Kellner kommt

Löw (erleichtert): Also, für mich ein Espresso, was nimmst du, Micha?

Ballack: Für mich ein Asbach Col . . ., nee: ein Wasser.

Löw: Jetzt sag' doch erstmal: Wie läuft's denn so in England?

Ballack: England? Bin doch jetzt in Leverkusen.

Löw (konzentriert sich): Ja, in Leverkusen. Also Micha, Du hast ja gesehen, dass der Bastian Schweinsteiger und der Sami Khedira bei der WM gut gespielt haben, und es ist jetzt so, dass ich die beiden im Moment einen Tick . . .

Der Kellner kommt, nimmt die Bestellung auf. Löw wählt Penne mit Filetspitzen und Safransoße, Ballack nimmt Linguine mit Gambas und Pinienkernen, getrockneten Tomaten und Pecorinoflocken.

Löw: Ja, also Michael, du weißt ja, dass der Philipp seine Rolle als Kapitä . . ., äh, als vorübergehender Kapitän zur vollsten Zufriedenheit erledigt hat, und im Moment ist es so, dass ich den Philipp als Kapitän einen Tick vor dir sehe und dass . . .

Ballack (brummt): . . . is' ja wie bei Olli Kahn damals . . .

Löw: . . . und dass eben der Bastian und der Sami . . .

Der Kellner kommt

Löw (erleichtert): Ja, ja, zwei Espresso, bitte.

Ballack: Für mich ooch zwei.

Wie findest du eigentlich das mit den ganzen Reisen?

Löw: Also . . . ja, und dass wir Stand jetzt eben unsere Mannschaft und unseren Spielstil gefunden haben, und also, dass wir, dass wir (kämpft mit sich) - im Moment einfach mal die Saison so zu Ende spielen wollen.

Ballack (aufmerksam): Diese Saison?

Löw: Und nach der Saison schauen wir einfach mal, in welchem körperlichen Zustand Du bist.

Ballack: Ich fühl' mich fit, ich spiel' ja auch jetzt schon wieder beim Herrn Heynckes, und ich glaube, dass ich . . . Moment mal.

Ballacks Handy klingt, Ballack schaut aufs Display.

Ballack: Ooch, der Fringser.

Löw: Schöne Grüße an den Torsten.

Ballack geht ran.

Ballack: Du, Fringser, ich kann grad nicht, ich sitz' hier grad mit dem Du weißt schon. Ich ruf' dich zurück.

Löw: Schöne Grüße!

Ballack legt auf.

Ballack (versonnen): Der Fringser!

Löw: Das waren Zeiten, Micha, weißt Du noch, in Österreich, bei der EM 2008, Du und der Torsten . . . Ja, was ich noch fragen wollte: Was macht eigentlich die Gesundheit, wie geht's dem Knie?

Ballack (brummt): Es war das Schienbeinköpfchen.

Löw: Wichtig ist jetzt erstmal, dass du wieder ganz gesund wirst.

Ballack: Ich bin ja wieder total fit, ich spiele ja sogar unter dem Herrn Heynckes.

Löw: Ja, und wenn du dann wieder ganz gesund bist, dann . . .

Ballack (aufmerksam): Ja?

Der Kellner kommt und bringt vier Espressi.

Löw (erleichtert): Danke. Ja, Micha, also sag' mal, wie läuft's denn so bei Chelsea, ich meine: in Leverkusen?

Ballack: Gut. Sag ich doch.

Löw: Und? Dein Essen schmeckt?

Ballack schaut entgeistert auf seine Espressotassen.

Ballack: Was wird denn jetzt in der neuen Saison, ich meine, wenn ich fit bin? Bin ich dann wieder dabei?

"Ich hab' höggschden Respekt"

Löw: Ich hab' höggschden Respekt davor, wie Du Dich wieder rangekämpft hast, aber weißt Du, der moderne Fußball wird ja immer schneller und athletischer, und da ist es wichtig, dass junge Spieler . . .

Löws Mobiltelefon klingelt, Löw geht ran.

Löw: Ach, hallo Philipp, grüß' Dich. Wie bitte? Nein, wegen der EM-Prämien musst Du dich direkt an den Wolfgang Niersbach wenden . . . Wo waren wir stehen geblieben?

Ballack: Bei der nächsten Saison.

Löw: Ja, die alte Saison ist ja fast vorbei . . .

Ballack: . . . in zwei Monaten . . .

Löw: . . . ja, und dann schau'n wir mal, ob . . .

Löws Handy klingelt, Löw geht ran.

Löw:Ach, hallo Bastian, grüß' Dich. Wie bitte? Nein, wegen der EM-Prämien musst Du dich direkt an den Wolfgang Niersbach wenden . . . Ja, Michael: Gehen die Kinder in England eigentlich auf die deutsche Schule?

Ballack: In Düsseldorf.

Löw: Wie findest Du das eigentlich mit den ganzen Reisen nach Kasachstan, Aserbaidschan und Österreich? Wäre es nicht schön, künftig mehr Zeit für die Kinder zu haben?

Ballack: Ja, doch. Schon.

Löw: Dann sind wir uns also einig?

Ballack: Wie?

Löw: Mir fällt das wirklich nicht leicht, aber dann verbleiben wir jetzt so, dass du genau so weiter machst und noch einen Tick fitter wirst.

Ballack (erfreut): Ja.

Löw: Und im Juni können wir dann besprechen, wie wir das genau organisieren.

Ballack: Was organisieren?

Löw: Na, deinen Rücktr . . .

Ballacks Handy klingelt, er geht ran.

Ballack:Nein, Fringser, ich bin noch nicht fertig, ich meld' mich gleich.

Löw (aufstehend): Ja, Micha, also danke für das angenehme Gespräch, war ja kein leichtes Thema. Schönen Urlaub und Gruß an die Kinder.

Ballack: Ja, danke ooch.

Beide Männer treten hinaus auf die Straßen von Meerbusch-Büderich, der eine biegt links ab, der andere rechts. Beide zücken ihre Handys und rufen ihre Berater an.

Löw: Hallo, ja, es ist gut gegangen, ich finde, er hat's ganz vernünftig aufgenommen.

Ballack: Hallo, ja, es war ganz okay, ich dachte erst, dass er meinen Rücktritt will, aber er hat nur gesagt, dass ich erstmal ganz fit werden soll. Und nach den Kindern hat er sich erkundigt.

Drinnen im Restaurant bringt der Kellner das Essen.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.1129739
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 10.08.2011/thob
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.