bedeckt München
vgwortpixel

Transfermarkt:Podolski wechselt zu Galatasaray Istanbul

  • Lukas Podolski wechselt nach Informationen der Bild-Zeitung zum türkischen Meister Galatasaray Istanbul.
  • Der 30-Jährige hofft durch den Wechsel auf mehr Spielpraxis. Zuletzt war er nicht mehr regelmäßig zum Einsatz gekommen, weder in London, noch in Mailand, wohin in die Engländer ausgeliehen hatten.
  • Die Entscheidung könnte auch etwas mit Äußerungen von Bundestrainer Joachim Löw zu tun haben. Der hatte zuletzt gefordert, Podolski müsse mehr Spielpraxis bekommen.

Podolski auf der Suche nach einem Stammplatz

England, Italien, Türkei - Fußball-Weltmeister Lukas Podolski setzt seine Reise durch Europa fort und wechselt zum türkischen Meister Galatasaray Istanbul. Den vorzeitigen Abgang vom FC Arsenal bestätigte der Berater des 30-Jährigen der Bild. "Wir hatten sehr gute Gespräche mit Arsène Wenger. Er wollte eigentlich Lukas behalten, konnte ihm aber keine Stammplatz-Garantie geben. Deshalb haben wir uns auf einen Wechsel verständigt", sagte der Podolski-Berater Nassim Touihri.

Die Ablösesumme für Podolski soll vier Millionen Euro betragen, sein Vertrag in Istanbul bis Juni 2018 laufen. Podolski war 2012 vom 1. FC Köln zum englischen FA-Cupsieger gewechselt. Zuletzt spielte er in den Planungen des französischen Teammanagers Wenger aber keine Rolle mehr. In der Rückrunde der vergangenen Saison wurde er bereits an Inter Mailand ausgeliehen, doch auch in Italien setzte Podolski sich nicht durch. Sein Vertrag bei Arsenal lief ursprünglich noch bis Juni 2016.

Löw forderte für Teilnahme an der EM mehr Spielpraxis

Mit dem Abgang kommt Podolski auch einem Wunsch von Bundestrainer Joachim Löw nach. Dieser hatte zuletzt den Druck auf den früheren Münchner erhöht und mit Blick auf die EM 2016 in Frankreich regelmäßige Einsatzzeiten für Podolski gefordert. "Ich habe zu Lukas gesagt, dass er mit Arsène Wenger sprechen soll. Er soll nicht alles auf sich zukommen lassen, sondern auf ihn zugehen, um in Erfahrung zu bringen, woran er ist. Ich will, dass er spielt, mindestens 30 bis 40 Spiele. Da können auch mal welche als Joker dabei sein. Er muss spielen. Denn zwei Jahre ohne richtige Spielpraxis wären keine gute Grundlage, um bei der EM 2016 dabei sein zu können", hatte Löw erklärt.

Diesen Ratschlag hat der 125-malige Nationalspieler (48 Tore) offenbar befolgt. Dabei hatte Podolski zuletzt noch auf eine Zukunft in London gehofft. Alles andere seien Gerüchte, mit denen er sich nicht beschäftige, denn das sei kraftraubend und unnötig, so Podolski.

Löw findet, Podolski tue der Nationalelf gut

Über einen Wechsel zum türkischen Rekordmeister war aber schon länger spekuliert worden. Durch regelmäßige Spielpraxis könnte sich Podolskis Situation auch in der Nationalmannschaft wieder verbessern. Zuletzt war er über die Reservistenrolle nicht hinaus gekommen.

Löw betonte allerdings immer wieder, dass Prinz Poldi "seit Jahren ein wichtiger Teil der Nationalmannschaft" sei, "weil er ein positiv denkender Mensch ist, der dem Team durch seine Art einfach gut tut". Dies will Podolski nun auch in Istanbul unter Beweis stellen und zudem mit guten Leistungen auch wieder auf dem Platz wichtig für die Mannschaft sein.

SZ Espresso Newsletter

Auch per Mail bestens informiert: Diese und weitere relevante Nachrichten finden Sie - von SZ-Autoren kompakt zusammengefasst - morgens und abends im SZ Espresso-Newsletter. Hier bestellen.