TransfermarktAuch Pellè hat Lust auf China-Millionen

Der Italiener kassiert künftig ein absurd hohes Jahresgehalt. Vor ihm erstaunten schon Profis wie Hulk oder Jackson Martínez mit Karriereplänen in Fernost. Ein Überblick.

Von Alexander Mühlbach und Jan Geißler

Graziano Pellè

Eigentlich hätte Graziano Pellè überallhin wechseln können, nachdem er bei der Europameisterschaft in Frankreich mit guten Leistungen für einige "Mamma mia"-Ausrufe gesorgt hatte. Statt sich aber einem der europäischen Topklubs anzuschließen und in der kommenden Saison womöglich in der Champions League zu stürmen, zieht es den Italiener vom FC Southampton nun nach China. Dort läuft der 30-Jährige zukünftig für den Erstligisten Shandong Luneng Taishan aus Jinan auf. Die Chinesen überweisen für den zweifachen EM-Torschützen 14 Millionen Euro nach England. Pellè selbst soll für seinen Aufenthalt bis Ende 2018 sagenhafte 30 Millionen Euro erhalten und würde damit zu einem der Topverdiener im Weltfußball aufsteigen. Bei seinem neuen Verein trifft er auf einige bekannte Bundesliga-Gesichter früherer Tage.

Bild: AP 12. Juli 2016, 16:382016-07-12 16:38:58 © SZ.de/tbr/rus/mane