Transfer von Julian Draxler:Die 10 macht Karriere in der Provinz

Julian Draxler

Verlässt Schalke nach vielen gemeinsamen Jahren: Julian Draxler

(Foto: dpa)
  • Julian Draxlers Wechsel ausgerechnet ins wenig schillernde Wolfsburg ist für die Schalker Anhänger ein schwerer Schlag.
  • Doch das ruhige Umfeld beim VfL könnte seine sportliche Entwicklung entscheidend voranbringen.

Von Philipp Selldorf, Gelsenkirchen

In den Broschüren des Tourismusbüros der Stadt Wolfsburg ist Dieter Hecking noch nicht als besondere Attraktion notiert. Es könnte aber sein, dass er dort demnächst als Standortfaktor Erwähnung findet, denn Hecking hat seinen Anteil daran, dass Wolfsburg künftig um eine Sehenswürdigkeit reicher ist. Dass sich Julian Draxler, 21, am Montag dem VfL Wolfsburg angeschlossen hat, dürfte nicht zuletzt auf dem Gespräch beruhen, das er am Samstag mit dem Cheftrainer Dieter Hecking führte; jedenfalls sah sich anderntags der Schalker Manager Horst Heldt zu einem Geständnis gezwungen.

Heldt hatte am Freitag angekündigt, Draxler aus dem Verkaufskatalog zu streichen, wenn ihm nicht binnen 24 Stunden ein Interessent etwas Verbindliches vorlegen werde. Nun musste er selbst sein Ultimatum stornieren: "Die Tür ist noch nicht geschlossen, denn am Samstag kam noch einmal Bewegung in das Thema eines möglichen Wechsels von Julian."

Als Heldt diese Botschaft über den vereinseigenen Nachrichtendienst veröffentlichen ließ, gab es nicht mehr viele Zweifel, dass die wesentlichen Voraussetzungen für Draxlers Wechsel aus Gelsenkirchen nach Wolfsburg erfüllt waren: Wolfsburg wollte Draxler als Ersatz für Kevin de Bruyne verpflichten; Draxler, der ursprünglich einen Wechsel ins Ausland angestrebt hatte, erklärte sich nun gewillt, zum VfL zu gehen; und am Geld würde der Handel sowieso nicht scheitern. Die Kassenlage war noch selten das Problem des VW-Klubs VfL, seit den just vollendeten Transfers von Kevin de Bruyne (Manchester City) und Ivan Perisic (Inter Mailand) ist sie das erst recht nicht mehr. Unter diesen Bedingungen entschied Schalke, das Geschäft zu machen. Erst kürzlich hatte Horst Heldt erklärt, dass die Schulung der Talente in Gelsenkirchen eben auch unter wirtschaftlichen Aspekten zu sehen ist: "Irgendwann müssen wir auch mal einen verkaufen." Früher waren es Mesut Özil und Manuel Neuer, jetzt ist es Draxler.

Angeblich bezahlt der VfL ein Fixum von 36 Millionen Euro und garantiert Bonuszahlungen, die Schalke weitere Millionen versprechen. Auch einen Anteil am möglichen Weiterverkauf hat sich Schalke zusichern lassen. Mit solchen Vereinbarungen hatte der Gelsenkirchener Bundesligaklub schon beim Umzug von Manuel Neuer nach München gute Erfahrungen gemacht. Seit 2011 partizipierte Schalke an den Erfolgen des FC Bayern, jede Meisterschale und jeder Pokalsieg wurde entlohnt, selbst der Einzug ins Halbfinale der Champions League war für Schalke Geld wert.

Keinen Erfolg hatte Schalke mit dem Versuch, beim VfB Stuttgart den Angreifer Filip Kostic, 22, abzuwerben. Er sollte Draxler in Gelsenkirchen ersetzen. Der Serbe, 2014 für sechs Millionen Euro aus Groningen zum VfB gekommen, war bereits Mitte der vorigen Woche beim Stuttgarter Management mit dem Wunsch vorstellig geworden, den Verein verlassen zu wollen. Doch der Klub verweigerte hartnäckig die Freigabe bzw. er rief einen Preis auf, der für Schalke nicht tragbar war. Am Wochenende wurde Kostic von seinen Beratern darauf eingestimmt, dass er nicht wechseln dürfe.

Der VfB will ihn für sein Bleiben angeblich mit einem höheren Gehalt entschädigen. Nicht zuletzt spekulieren die Schwaben darauf, dass sie Kostic in absehbarer Zeit mit höherem Gewinn in die Premier League verkaufen könnten. In diesem Sommer wäre ein Transfer nach England aus arbeitsrechtlichen Gründen nicht möglich gewesen (Kostic ist kein EU-Bürger), dieses Hindernis dürfte sich jedoch demnächst erübrigen, wenn der Angreifer die für Ausnahmeregelungen erforderliche Anzahl von Länderspielen bestritten hat.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB