bedeckt München

Transfer-Spekulationen:Lars Bender sagt dem FC Bayern ab

Nationalspieler will bei Bayer Leverkusen bleiben. Felix Magath verkündet die Verpflichtung des Brasilianers Fagner, Dortmund verlängert mit Jakub Blaszczykowski. DOSB-Generaldirektor Michael Vesper meldet sich nach der Kritik von Fechterin Imke Duplitzer zu Wort, Lionel Messi fehlt beim Testspiel des FC Barcelona in Hamburg.

in Kürze

Rummenigge bestaerkt Interesse an Bender

Will in Leverkusen bleiben: Lars Bender.

(Foto: dapd)

FC Bayern, Lars Bender: Nationalspieler Lars Bender trotzt allen Abwerbeversuchen des deutschen Fußball-Rekordmeisters FC Bayern München. "Bayer 04 hat mir ganz deutlich gesagt, dass ich ein Eckpfeiler des Teams bin und man mich nicht abgeben wird", erklärte der Leverkusener am Dienstag auf der Homepage der Rheinländer und betonte: "Ich habe erst kürzlich meinen Vertrag in Leverkusen verlängert und will jetzt den nächsten Schritt mit Bayer 04 gehen. Damit ist absolut alles gesagt, ich möchte und werde mich an weiteren Spekulationen nicht beteiligen."

Wolfsburg, Fagner: Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg hat Rechtsverteidiger Fagner vom brasilianischen Erstligisten Vasco da Gama Rio de Janeiro verpflichtet. Dies gab der Verein in einer Pressemitteilung bekannt. Der 23-Jährige soll einen Vierjahresvertrag erhalten haben. Laut Manager und Trainer Felix Magath "ist der Kader damit komplett", man rede nun nur noch über Abgänge. "Fagner ist ein offensiv ausgerichteter Rechtsverteidiger. Und diese Offensivstärken können wir gut gebrauchen", sagte Magath. In der vergangenen Woche hatten die Wolfsburger in Naldo bereits einen brasilianischen Abwehrakteur vom Ligarivalen Werder Bremen unter Vertrag genommen.

Fagner kam als 18-Jähriger bei seinem ersten Europa-Engagement im Jahr 2007 für den niederländischen Erstligisten PSV Eindhoven lediglich zu drei Kurzeinsätzen. In der gerade gestarteten Saison in Brasilien absolvierte er sieben Partien, erzielte noch am vergangenen Donnerstag beim 1:0-Sieg seiner Mannschaft bei Sao Paulo den einzigen Treffer.

Borussia Dormund, Vertragsverlängerung: Borussia Dortmund und Jakub Blaszczykowski gehen weiter gemeinsame Wege. Wie der deutsche Fußball-Meister am Dienstag mitteilte, wurde der bis 2013 datierte Vertrag mit dem polnischen Nationalspieler um drei Jahre verlängert. "Ich hatte beim BVB bisher fünf tolle Jahre. Es gibt nicht viele Vereine mit solchen Zuschauern und dem, was wir in den vergangenen beiden Jahren erreicht haben", kommentierte Blaszczykowski im Trainingslager in Bad Ragaz in der Schweiz seinen Entschluss. Dem Vernehmen nach lagen dem Außenstürmer Angebote von Lazio Rom und dem FC Liverpool vor.

Fechten, Imke Duplitzer: DOSB-Generaldirektor Michael Vesper hat Fechterin Imke Duplitzer nach deren harscher Kritik zum konstruktiven Dialog aufgefordert. "Ich schlage Frau Duplitzer gerne vor, dass sie sich um einen Sitz in der Athletenkommission bewirbt und dann auch aktiv mitmischt, anstatt immer nur von außen zu kritisieren", sagte Vesper am Dienstag im rbb-Inforadio. Er räumte ein, dass die kritische Degenfechterin, die auch bei den Olympischen Spielen in London starten wird, in ihrem Rundumschlag auch korrekte Dinge gesagt habe. "Teilweise ist das richtig. Wenn ich an die Trainer denke, dann stimmt es, dass sie schlecht bezahlt werden und deswegen vom Ausland abgeworben werden", sagte Vesper. Es komme aber darauf an, das Problem zu lösen und es nicht nur zu beklagen. Da sei jede Hilfe willkommen. Am Sonntag hatte Duplitzer unter anderem DOSB-Präsident Thomas Bach sowie Vesper schwere Vorwürfe gemacht.

Fußball, Testspiel HSV - Barcelona: Ohne Superstar Lionel Messi bestreitet der FC Barcelona das Testspiel am Dienstagabend beim Hamburger SV. Der Weltfußballer von 2011 habe beim Training am Montag einen Bluterguss im rechten Bein erlitten, twitterte der spanische Vizemeister am Morgen. Messi werde die Mannschaft nicht zum 125. Vereinsjubiläum des HSV begleiten. Auf der Internetseite der Hamburger erklärte Marketing-Vorstand Joachim Hilke: "Natürlich sind wir sehr enttäuscht über die Absage. Wir hatten uns alle auf den FC Barcelona mit Lionel Messi gefreut." Allerdings fließe durch den Ausfall des Argentiniers ein großer Teil der Antrittsgage des FC Barcelona laut Vertrag zurück zum HSV. Kurzfristig gewährte der HSV seinen Anhängern die Rückgabe für erworbene Tickets. "Wir hatten uns auf den FC Barcelona mit Lionel Messi gefreut. Aus Gründen der Kulanz möchten wir den Zuschauern ohne Anerkennung einer Rechtspflicht ein Rückgaberecht einräumen", erklärte Marketing-Vorstand Joachim Hilke.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema