Transfer:FC Bayern vor Verpflichtung von Hiroki Ito

Hiroki Ito landete mit dem VfB Stuttgart in der vergangenen Saison vor dem FC Bayern in der Tabelle. (Foto: IMAGO; imago/IMAGO/Sven Simon)

Der deutsche Rekordmeister zieht offenbar laut Medienberichten eine Ausstiegsklausel in Höhe von 30 Millionen Euro für den japanischen Innenverteidiger. Mit dem Spieler vom VfB Stuttgart sollen sich die Münchner bereits einig sein.

Der FC Bayern München steht offenbar kurz vor der Verpflichtung des Stuttgarter Abwehrspielers Hiroki Ito. Wie mehrere Medien, darunter Sky und Bild, übereinstimmend berichten, kann der japanische Nationalspieler aufgrund einer festgeschriebenen Ablösesumme in Höhe von 30 Millionen Euro den VfB verlassen. Ito und der FC Bayern sollen sich bereits mündlich geeinigt haben. Ein möglicher Transfer sei dabei unabhängig vom Münchner Werben um den deutschen Nationalverteidiger Jonathan Tah von Meister Bayer Leverkusen.

Ito gehörte in dieser Saison zu den Stuttgarter Leistungsträgern und hatte großen Anteil am zweiten Platz in der Bundesliga und der Qualifikation für die Champions League. Auch der englische Premier-League-Club Tottenham Hotspur soll Interesse an Ito signalisiert haben, kann aber in der kommenden Spielzeit nicht mit der Königsklasse werben.

Zuletzt hatte der TV-Sender Sky berichtet, dass Tah den Leverkusener Verantwortlichen seinen Wechselwunsch zum FC Bayern mitgeteilt habe. Der 28 Jahre alte Nationalspieler, der in Leverkusen noch ein Jahr unter Vertrag steht, soll sich ebenfalls mit den Münchnern mündlich auf einen Wechsel geeinigt haben. Allerdings hat Tah keine festgeschriebene Ablösesumme in seinem bis 2025 laufenden Vertrag. Daneben gibt es Spekulationen, dass die Münchner an der Verpflichtung des portugiesischen Mittelfeldspielers João Palhinha vom FC Fulham arbeiten.

© SZ - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

SZ-Podcast „Und nun zum Sport“
:Max Eberl über seine Vision für FC Bayern: „Dominanz, Gemeinschaftlichkeit, Energie“

Im Live-Podcast spricht der Bayern-Sportvorstand über die monatelange Trainersuche, die Zukunft des Klubs – und er lässt Kritik an Bundestrainer Nagelsmann anklingen.

Von Christof Kneer, Philipp Schneider; Produktion Michael Ries

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: