bedeckt München
vgwortpixel

Trainingsauftakt beim FC Bayern:"Guten Morgen, Herr Heynckes"

Sieben Spieler, sechs Trainer, etwa 300 Zaungäste und fast 100 Journalisten: Der FC Bayern München startet in die neue Saison, der nächste Transfer wird gemeldet. Und der neue Trainer Jupp Heynckes spricht über Systeme, weitere Spielerwünsche und warum er sich in München "sauwohl" fühlt.

Eigentlich hätte Bastian Schweinsteiger gar nicht anwesend sein sollen bei der ersten Trainingseinheit dieser Spielzeit. "Ohne Nationalspieler" war der "Saisonaufgalopp", die erste Trainingseinheit der Saison, vom FC Bayern angepriesen worden. Schweinsteiger aber ging vorneweg, er machte ein paar Witze und schäkerte mit den Zugängen Rafinha und Nils Petersen. Einer der etwa 300 Zuschauer raunte: "Ui, guck' mal, der Schweini ist ja auch da!" Ja, der Schweini, der war auch da.

Trainingsauftakt FC Bayern München

Jupp Heynckes im bequemen T-Shirt, ohne Stoppuhr oder Golfbuggy.

(Foto: dpa)

Neben Schweinsteiger waren allerdings nur sechs andere Akteure da: Luis Gustavo, Jörg Butt, Rouven Sattelmaier, Diego Contento - dazu die Zugänge Rafinha und Petersen. Die Nationalspieler dürfen noch ein paar Urlaubstage genießen, sie werden am Freitag zum Fitnesstest an der Säbener Straße erwartet.

Sieben Spieler, sechs Trainer, etwa 300 Zaungäste, dazu fast 100 Journalisten: Aus der ungewöhnlichen Spieler-Trainer-Konstellation ergab sich die schöne Situation, dass Hermann Gerland bei einem kurzen Vier-gegen-zwei von Rafinha und Jörg Butt herumgescheucht wurde.

Der offizielle Trainingsauftakt beim FC Bayern ist stets eine zwiespältige Angelegenheit. Es ist eine lockere Einheit, Späher der gegnerischen Vereine werden keine großen Erkenntnisse gewinnen. Auf der anderen Seite ist dieser Tag immer ein wenig bedeutungsschwanger, weil eben doch ein paar Zugänge zu bestaunen sind, manchmal auch ein neuer Trainer. Bisweilen wird en passant ein Zugang vermeldet, in diesem Jahr ist es das japanische Talent Takashi Usami - die Münchner leihen den 19-jährigen Flügelspieler zunächst für eine Saison aus und haben danach die Option, Usami zu kaufen.

Und es kommen natürlich viele Zuschauer. "Ich bin zum zehnten Mal in Folge dabei", sagt einer und präsentiert ein Trikot mit Unterschriften, um diese Aussage zu belegen. Dann ruft er: "Guten Morgen, Herr Heynckes!"

Beim Trainingsauftakt des FC Bayern gibt es Momente, an die man sich später kaum mehr erinnern wird wie etwa, dass Jan Schlaudraff im Jahr 2007 der erste Akteur war, der mit seinem Dienstwagen auf das Trainingsgelände gefahren ist.

Andere Momente bleiben dagegen haften wie etwa jener, als Louis van Gaal vor zwei Jahren mit Stoppuhr und lärmender Trillerpfeife zum ersten Training erschienen ist und wie er sich im vergangenen Jahr von seinem Assistenten Hermann Gerland im Golfbuggy über den Trainingsplatz chauffieren hat lassen.

Nun kam Jupp Heynckes um kurz vor zehn Uhr auf den Platz für die erste Einheit seiner dritten Amtszeit. Er trug kurze Hosen und ein arg bequem wirkendes T-Shirt. Die Stoppuhr baumelte um den Hals von Hermann Gerland, ein Golfbuggy war auch nicht zu sehen. Er begrüßte die Zaungäste fröhlich, umarmte Mediendirektor Markus Hörwick, dann sprach er kurz mit seinen Spielern. Er brüllte nicht herum, sondern sprach ruhig, hin und wieder lachte er.

Bundesliga: Spielerwechsel

Die wichtigsten Transfers