Trainer von ManUnited:Englands Verband klagt van Gaal an

Lesezeit: 4 min

498499615

Louis van Gaal droht in England Ärger - er hatte sich über einen Referee echauffiert.

(Foto: AFP)

Der frühere Bayern-Coach muss sich wegen Schiedsrichter-Kritik verantworten. Real Madrid bangt um James und Ramos. Inter scheitert im italienischen Pokal, Lukas Podolski sitzt nur auf der Bank.

Fußball, England: Manchester Uniteds Trainer Louis van Gaal ist vom englischen Fußball-Verband wegen seiner abfälligen Äußerungen über einen Schiedsrichter angeklagt worden. Der frühere Coach des FC Bayern München hat nach FA-Angaben vom Mittwoch bis zum kommenden Montag Zeit, zu den Vorwürfen Stellung zu nehmen. Nach dem 0:0 im Viertrunden-Pokalspiel bei Cambridge United hatte van Gaal am 23. Januar in Richtung der Unparteiischen geäußert: "Alles in diesem Spiel ist gegen uns, der Rasen und der Schiedsrichter." Mit seiner Aussage unterstelle er dem Referee Parteilichkeit, hieß es in der Anklage des Verbandes.

Fußball, Inter Mailand: Lukas Podolski hat beim Pokal-Aus von Inter Mailand beim SSC Neapel nur auf der Ersatzbank gesessen. Der gerade erst von England nach Italien gewechselte Nationalspieler wurde am Mittwoch bei der 0:1-Niederlage von Inter im Viertelfinale gegen Neapel nicht eingewechselt. In der Nachspielzeit erzielte der Argentinier Gonzalo Higuain (90.+3) das entscheidende Tor für die Gastgeber. Im mit Hin- und Rückspiel ausgetragenen Halbfinale trifft Neapel auf Lazio Rom mit Miroslav Klose. Der AC Florenz mit Mario Gomez bekommt es am 4. März und am 8. April mit Rekordmeister Juventus Turin zu tun.

Afrika-Cup, Halbfinale: Die Fußballer der Elfenbeinküste stehen zum vierten Mal im Finale des Afrika-Cups. Im ersten Halbfinale in Bata bezwang der Afrikameister von 1992 mit dem eingewechselten Hertha-Profi Salomon Kalou das Team der Demokratischen Republik Kongo um den Bremer Cedrick Makiadi mit 3:1 (2:1). Den Finalgegner ermitteln am Donnerstag Gastgeber Äquatorialguinea und Ghana mit dem Augsburger Rahman Baba. Makiadi muss sich mit dem Spiel um Platz drei am Samstag begnügen. Afrikas Fußballer des Jahres, Yaya Touré (20.) von Manchester City, brachte den Favoriten frühzeitig in Führung, bevor Dieumerci Mbokani (24.) per Handelfmeter ausglich. Gervinho (41.) führte die Ivorer vor dem Seitenwechsel wieder auf Siegkurs, Wilfried Kanon (68.) schraubte das Ergebnis sechs Minuten nach Kalous Einwechslung in die Höhe.

Fußball, Real Madrid: Mit dem fünften Sieg in Serie hat Real Madrid die Tabellenführung in der spanischen Fußball-Meisterschaft gefestigt. Der Champions-League-Sieger bezwang am Mittwoch den Tabellenvierten FC Sevilla daheim mit 2:1 (2:0). Der kolumbianische WM-Star James Rodriguez brachte die Gastgeber in der 12. Minute per Flugkopfball in Führung, musste wenig später aber wie zuvor schon Sergio Ramos verletzt den Platz verlassen. Der eingewechselte Jesé (36.) erhöhte auf 2:0, Sevilla gelang durch Iago Aspas (80.) nur noch der Anschlusstreffer. Bei den Madrilenen spielten die deutschen Weltmeister Toni Kroos und Sami Khedira die kompletten 90 Minuten.

Basketball, Eurocup: Die Brose Baskets Bamberg sind Bayern München ins Achtelfinale gefolgt. Der sechsmalige deutsche Meister zitterte sich gegen Olimpija Ljubljana zu einem 91:90 (82:82, 35:41)-Erfolg nach Verlängerung und ist nach dem dritten Sieg im fünften Spiel nicht mehr vom zweiten Platz der Gruppe K hinter den Münchnern zu verdrängen. Vor 6725 Zuschauern in der Bamberger Arena entwickelte sich von Beginn an ein enges, intensives Duell. Bester Werfer der Gastgeber war Trevor Mbakwe mit 20 Punkten, Matchwinner war aber Elias Harris mit seinem versenkten Korbleger zwei Sekunden vor dem Ende der Overtime. Zum Abschluss der Top-32-Runde kommt es am Mittwoch (20.15 Uhr) zum deutschen Duell mit den bislang ungeschlagenen Bayern. Das Hinspiel in Bamberg hatte München mit 90:52 klar für sich entschieden.

Ski-WM, Super-G: Anhaltender Schneefall, Wind und schlechte Sicht haben bei der alpinen Ski-WM in Vail und Beaver Creek im US-Bundesstaat Colorado am Mittwoch zur Absage des Super-G der Männer geführt. Das gaben die Organisatoren am Vormittag (Ortszeit) bekannt. Der Wettbewerb wird voraussichtlich am Donnerstag nachgeholt. Ursprünglich waren am Donnerstag jeweils ein Abfahrtstraining für Männer und Frauen vorgesehen. "Sportlich ist das die richtige Entscheidung", sagte DSV-Alpindirektor Wolfgang Maier zur Absage. "Aber", ergänzte er, "die Veranstalter haben jetzt Druck. Wir müssen am Donnerstag auf jeden Fall ein Frauen-Abfahrtstraining fahren." Das erste Training der Frauen für die WM-Abfahrt am Freitag hatte am Montag unter irregulären Bedingungen stattgefunden, das zweite, für Mittwochnachmittag vorgesehene, war bereits am Dienstag wegen der ungünstigen Wetterprognose abgesagt worden.

Basketball, EM: Wenn im September die besten Basketballer um Europas Krone spielen, könnte Hoffnungsträger Dirk Nowitzki im heimischen Dallas die Beine hochlegen. Was für Anhänger der Auswahl des Deutschen Basketball Bundes (DBB) ein Schreckensszenario wäre, befeuerte Nowitzki nun selbst. "Ich werde im Sommer 37. Wenn wir bis Mai, Juni spielen, wird es eng mit der Nationalmannschaft", sagte der Forward der Dallas Mavericks bei Sport1. In der nordamerikanischen Profiliga NBA steuern die Mavericks als Sechster im Westen auf die Play-offs zu, die am 18. April beginnen. "Jetzt muss ich mich erst einmal durch die Saison ackern", sagte Nowitzki, der sich die Teilnahme weiter offenhält, auch weil eine Vorrunde des Turniers (5. bis 20. September) in Berlin ausgetragen wird. Bundestrainer Chris Fleming, der das DBB-Team zum ersten Mal bei einem großen Turnier betreut, wollte Nowitzki Ende Januar im Kennenlern-Gespräch auch für die EM begeistern. "Chris war in der vergangenen Woche da. Es war schön, ihn einmal persönlich kennenzulernen", sagte der gebürtige Würzburger: "Es war interessant, er hat dargelegt, wie der Sommer aussehen könnte."

Italien, AC Mailand: Der italienische Fußball-Erstligist AC Mailand hat die ersten Bilder und weitere Details seines geplanten neuen Stadions präsentiert. Die neue Arena soll auf zwei Rängen 48 000 Zuschauern Platz bieten und bis zu 30 Meter hoch sein. Laut "Gazzetta dello Sport" soll der Neubau auf dem 65 000 Quadratmeter großen Gelände in Mailand rund 320 Millionen Euro kosten, ein Großteil soll durch Sponsoren finanziert werden. Bekommt der Traditionsclub den Zuschlag für das Gelände im Nordwesten der Stadt, könnte 2016 mit dem Bau begonnen werden und 2018 oder 2019 die Eröffnung folgen. Die Entscheidung darüber könnte laut "Gazzetta dello Sport" im März fallen. Der 18-malige italienische Meister hatte bereits am Wochenende erklärt, rund um das Stadion einen modernen Komplex bauen zu wollen, der unter anderem ein Hotel, Restaurants, Spielplätze und Parks beherbergt. Bislang trägt der AC Mailand seine Heimspiele gemeinsam mit Lokalrivale Inter Mailand im Stadion San Siro aus.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema