bedeckt München 24°

Einigung mit kolumbianischem Angreifer:Falcao wechselt für rund 45 Millionen zu Monaco

AS Monaco announces the signing of Falcao on a five-year contract

Unterschreibt für fünf Jahre beim AS Monaco: Radamel Falcao.

(Foto: dpa)

Der französische Erstliga-Aufsteiger verkündet die Einigung mit dem kolmbianischen Ausnahmestürmer. Real-Trainer Mourinho verabschiedet sich von den Fans und respekiert Kritik. Der Automobil-Weltverband FIA fordert nach Reifenhersteller Pirelli nun auch die Rennställe Mercedes und Ferrari im Ärger um Probefahrten zu Stellungnahmen auf.

Fußball, AS Monaco: Der Wechsel des kolumbianischen Ausnahme-Stürmers Radamel Falcao vom spanischen Pokalsieger Atlético Madrid zum französischen Erstliga-Aufsteiger AS Monaco ist perfekt. Die Monegassen teilten am Freitag auf ihrer Internetseite mit, dass sie Einigkeit mit Atlético erzielt hätten. Falcao soll in Monaco einen Fünf-Jahres-Vertrag erhalten. Nach Medienberichten soll er rund 45 Millionen Euro Ablöse kosten und 14 Millionen Euro jährlich verdienen. "Wir sind froh, dass Radamel Falcao die Herausforderung mit Monaco für die Zukunft annimmt. Es ist eine Ehre, einen der besten Spieler der Welt in unserem Team zu haben", sagte der milliardenschwere Klubboss Dmitri Ribolowlew. Falcao war im Sommer 2011 vom FC Porto in die spanische Hauptstadt gewechselt. In zwei Spielzeiten erzielte der Mann aus der Stadt Santa Marta 70 Treffer für Atlético. Mit der Verpflichtung von Falcao hat Monaco schon den vierten Hochkaräter unter Vertrag genommen. Zuvor war bereits der Wechsel des Kolumbianers James Rodriguez (21) und des Portugiesen Joao Moutinho (26) vom FC Porto für insgesamt 70 Millionen Euro sowie von Ricardo Carvalho von Real Madrid ins Fürstentum bekanntgeworden. Auch der französische Außenverteidiger Eric Abidal wird nach dessen Abschied beim FC Barcelona mit Monaco in Verbindung gebracht.

José Mourinho: Vor seinem letzten Spiel als Trainer des spanischen Fußball-Rekordmeisters Real Madrid hat sich José Mourinho mit einer kurzen Botschaft von den Fans verabschiedet. "Ich wünsche allen, die mit Real Madrid zu tun haben, viel Glück für die Zukunft. Ich weiß den Rückhalt vieler Fans zu schätzen und respektiere die Kritik der anderen", teilte der Portugiese, der nach drei Jahren in Madrid voraussichtlich zum FC Chelsea zurückkehren wird, auf der Homepage der Königlichen mit. Im Saisonfinale gegen CA Osasuna am Samstag (17.00 Uhr) bleibt der 50-Jährige unterdessen seiner umstrittenen Linie treu und verzichtet auf die Dienste von Real-Ikone und Nationaltorhüter Iker Casillas, obwohl Mourinhos Nummer eins Diego Lopez verletzt ist.

Formel 1: Der Automobil-Weltverband FIA hat nach dem Reifenhersteller Pirelli auch die Rennställe Mercedes und Ferrari im Ärger um Probefahrten zu Stellungnahmen aufgefordert. Das teilte die FIA am Freitagabend auf ihrer Internetseite mit. Der Weltverband benötige weitere Informationen von den beiden Formel-1-Teams, nachdem bereits Pirelli am 28. Mai um Aufklärung gebeten worden war. Der Hersteller hatte am Freitag betont, dass er sich weitere Testfahrten für seine Reifen wünsche. Auslöser für den Streit ist ein Reifentest von Mercedes in Barcelona Mitte Mai, bei dem Nico Rosberg und Lewis Hamilton mit dem aktuellen Silberpfeil verschiedene Pneus ausprobierten. Red Bull und Ferrari legten Protest bei der FIA ein, weil sie sich benachteiligt fühlen. Pirelli-Motorsportchef Paul Hembery sagte hingegen: "Den Nutzen hat nur Pirelli und die Formel 1 im allgemeinen." Dass Ferrari mit einem älteren Modell ebenfalls testen durfte, bestätigte er nicht. Es habe zwar Proberunden mit einem weiteren Team gegeben, Details seien jedoch vertraulich. Der italienische Reifenlieferant und Mercedes haben der FIA volle Unterstützung in dem Verfahren zugesagt. Die Regelbehörde kann den Fall gegebenenfalls an das Internationale Tribunal weiterleiten.

DFB-Elf in der Einzelkritik

Rasanter als Speedy Gonzalez

Fußball-WM: WM-Aus für den brasilianischen Vuvuzela-"Nachfolger" Caxirola: Das rasselnde Plastik-Instrument darf bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 nach einem Regierungsbeschluss nicht in den Stadien zum Einsatz kommen - offiziell aus Sicherheitsgründen. Die Entscheidung des Justizministeriums gilt bereits für Freundschaftsspiele und den Confed Cup (15. bis 30. Juni). Die Rassel aus Recycling-Plastik, die in Form einer Kuhglocke beim Schütteln einen "rattelnden, harmonischen" Klang erzeugt, war als das offizielle WM-Instrument vorgestellt worden. Ende April hatten Anhänger bei einem Spiel zwischen Bahia und Vitoria Dutzende der Caxirolas als Wurfgegenstände benutzt und auf den Rasen geworfen. Bei der WM in Südafrika 2010 hatte das monotone, laute Dröhnen der Vuvuzela-Tröten für Kritik gesorgt.

Rudern, EM: Skiff-Ruderer Marcel Hacker ist bei den Europameisterschaften im spanischen Sevilla souverän in das Finale eingezogen. Der 36-Jährige aus Magdeburg setzte sich am Samstag auf dem Guadalquivir-Fluss im Halbfinale klar gegen Roel Braas (Niederlande) und Dani Fridman (Israel) durch. Größter Konkurrent am Sonntag im Kampf um die Goldmedaille ist der Olympia-Zweite Ondrej Synek (Tschechien), der das zweite Halbfinale gewann. Elf Boote in den 14 olympischen Klassen fahren am Sonntag in den Endläufen um die EM-Medaillen. Neben Hacker überzeugten der Doppelvierer und Doppelzweier der Männer mit Siegen in den Halbfinals am Samstag. Ebenfalls ein gewichtiges Wort bei der Titelvergabe wird der Deutschland-Achter spielen. Das Flaggschiff des DRV, das Olympia-Gold bei den Spielen 2012 in London gewann, ist nach dem deutlichen Sieg im Vorlauf am Freitag großer Favorit auf den Titel. Die EM ist der erste Härtetest in der Vorbereitung auf die Weltmeisterschaften in Chungju/Südkorea Ende August.

Bundesliga, Schalke 04: Fußball-Bundesligist FC Schalke 04 steht nach eigenen Angaben kurz vor der Verpflichtung des Junioren-Nationalspielers Leon Goretzka vom VfL Bochum. "Ich kann bestätigen, dass wir uns mit dem Spieler einig sind und er zu uns kommen möchte", sagte Schalkes Manager Horst Heldt der Bild-Zeitung (Samstag). "In den kommenden Tagen gehen wir auf den VfL zu, um auch die letzten Details zu klären." Dem Bericht zufolge soll der 18 Jahre alte Goretzka einen Fünfjahresvertrag unterschreiben, beim Zweitligisten hat er noch einen Kontrakt bis Juni 2016.

Fußball, MSV Duisburg: Nach der Verweigerung der Lizenz für die kommende Zweitliga-Spielzeit wird der MSV Duisburg das Ständige Schiedsgericht anrufen. Das kündigte der Fußball-Club am Freitag nach einer gemeinsamen Sitzung aller wichtigen Vereinsgremien an. Erst aber will der MSV die bis Mitte kommender Woche zugesagte schriftliche Begründung für das "für uns nicht nachvollziehbare Urteil des Lizenzierungsausschusses" der Deutschen Fußball Liga (DFL) prüfen und beraten. Auch nach der Sitzung am Freitag mit allen Beteiligten sei man fest davon überzeugt, "alle Bedingungen zur Erlangung der Lizenz für die kommende Spielzeit fristgerecht und von einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft testiert erfüllt zu haben", hieß es in einer Mitteilung des Traditionsclubs, der am Mittwoch von der Lizenzverweigerung völlig überrascht worden war. Auch der frühere Nationalmannschaftskapitän Bernard Dietz, der dem MSV-Vorstand angehört, äußerte sich zuversichtlich, den Zwangsabstieg noch abwenden zu können. "Wir haben fristgerecht alles eingereicht. Wir haben keinen Fehler gemacht und alle Auflagen erfüllt", sagte Dietz dem Radiosender WDR 2. Das Lizenzierungsverfahren sei kein Neuland für den MSV. Man mache das öfter, Prüfer seien dabei gewesen.

Rallye-Weltmeisterschaft: Der Auftritt des in der Rallye-Weltmeisterschaft klar führenden Franzosen Sébastien Ogier war beim sechsten Lauf in Griechenland nach einer Viertelstunde vorerst beendet. Nach einem Reifenschaden stoppte eine defekte Benzinpumpe den Volkswagen Polo des dreifachen Saisonsiegers. Ogier hofft allerdings, am Samstag wieder zur Rallye Akropolis mit zusätzlichen zehn Strafminuten wegen Auslassens zweier Entscheidungen starten zu können. Der junge Russe Jewgeni Nowikow durfte hingegen jubeln. Der 22-jährige Moskauer feierte im Ford Fiesta in der Weltmeisterschaft seinen ersten Tagessieg. Nach den zwei Freitag-Entscheidungen hatte er einen Vorsprung von 30,6 Sekunden auf den Spanier Dani Sordo im Citroen DS3. Den dritten Platz nach der ersten von drei Etappen sicherte sich mit einem Rückstand von 39,1 Sekunden der Finne Jari-Matti Latvala im VW Polo R WRC.

Fußball, Französischer Pokal: Girondins Bordeaux hat nach 26 Jahren wieder den französischen Fußball-Pokal gewonnen. Die Mannschaft von Trainer Francis Gillot siegte am Freitag im Finale im Pariser Stade de France gegen den FC Évian Gaillard 3:2 (1:0) und holte sich zum vierten Mal in der Vereinsgeschichte den Cup. Der malische Nationalspieler Cheick Diabaté erzielte zwei Minuten vor Schluss den Siegtreffer für Bordeaux. Der Stürmer hatte auch den ersten Treffer für Girondins erzielt (39.) sowie einen Elfmeter verschossen (48.). Außerdem traf Henri Saivet für den neuen Cupsieger (53.). Für Évian hatten Yannick Sagbo (51.) und Brice Dja Djédjé (70.) jeweils ausgeglichen.

Tennis Kerber und Haas weiter, Lisicki raus
French Open in Paris

Kerber und Haas weiter, Lisicki raus

Tag sechs bei den French Open in Paris: Während Angelique Kerber und Tommy Haas ihre Matches gewinnen, bleibt Sabine Lisicki gegen Vorjahresfinalistin Sara Errani chancenlos. Ganz stark präsentiert sich der Schweizer Roger Federer.

Kanu-Weltcup: Olympiasieger Sebastian Brendel (Potsdam) und Ex-Weltmeister Max Hoff (Essen) haben beim letzten Weltcup im polnischen Posen für die Erfolge der deutschen Kanu-Flotte gesorgt. Bei der Generalprobe für die EM im portugiesischen Montemor (13. bis 16. Juni) feierte Canadier-Spezialist Brendel über 1000 m seinen dritten Weltcupsieg der Saison. Der Olympiadritte Hoff gewann über die gleiche Distanz im Kajak. Katrin Wagner-Augustin (Potsdam) sorgte ebenfalls im Kajak-Einer über 500 m als Zweite wie auch Nadine Zehe (Berlin) über die doppelte Distanz für weitere Podestplätze für den Deutschen Kanu-Verband (DKV). Pech hatten am Vortag die Olympiasieger im Zweier-Canadier, Peter Kretschmer und Kurt Kuschela. Für das Potsdamer Duo war nach einer Schulterzerrung Kuschelas nach dem Vorlauf Schluss.

Golf, Tiger Woods: Golf-Star Tiger Woods kommt beim US-Turnier in Dublin/Ohio weiterhin nicht in Schwung. Der Weltranglistenerste aus den USA spielte bei schwierigen Bedigungen auf der zweiten Runde auf dem Par-72-Kurs eine 74 und belegt nach der 71 vom Vortag den geteilten 46. Rang. "Das waren harte Bedingungen da draußen, aber ich habe auch nicht mein bestes Golf gespielt", sagte Woods nach seiner Rückkehr ins Klubhaus. Als schwarze Wolken aufzogen, musste die zweite Runde am Freitagabend (Ortszeit) abgebrochen werden. Die Führung bei der mit 6,2 Millionen Dollar dotierten Veranstaltung hatte zu diesem Zeitpunkt Woods' Landsmann Bill Haas inne, der sich mit einer 67 und 135 Schlägen insgesamt an die Spitze des Leaderboards setzte. Deutsche Golfer sind in Ohio nicht am Start.