bedeckt München 17°
vgwortpixel

Tour de France:Eine Ära wird abgewickelt

Der Wettkampf zweier Bergkönige belebt den Radsport und erfreut das Tour-de-France-Publikum. Das nimmt kaum berührt Abschied von Lance Armstrong und anderen ergrauten Herren.

14. Juli, Nationalfeiertag in Frankreich, und in Uriages-les-Bains feiern sie gleich doppelt. Die Tour kommt auf ihrer zehnten Etappe vorbei, das kleine Thermalbad ist seit dem Morgen auf den Beinen. Es hat 36 Grad, die Karawane ist schon durch und auch die Ausreißer um den späteren Sieger Sergio Paulinho sind es, Familienväter fotografieren jetzt die Helikopter am Himmel, die ein paar Bilder aus dem schönen Belledonne- Massif in alle Welt übermitteln. Dann kommt die Meute, "Contadorrhe!" und "Schleckhe!", rufen die Zuschauer. Andy Schleck fährt ganz vorne, er ist gut sichtbar, der Mann in Gelb. Er wirft eine Trinkflasche zur Seite. "Merci, Schleckhe!", ruft der glückliche Finder.

Andy Schleck, Alberto Contador

Die Tour de France wird zum Zweikampf: Der gesamtführende Luxemburger Andy Schleck (links) und Vorjahressieger Alberto Contador werden den Gewinn des wichtigsten Rennens der Welt wohl unter sich ausmachen.

(Foto: ap)

Ellbogenbruch geheim gehalten

Alberto Contador gegen Schleck, die Alpen haben aus der Tour de France ein Duell gemacht, nur Unfälle oder sonstige Kalamitäten können für einen anderen Sieger sorgen. Cadel Evans ist zwar kein Siegfahrer, er hat noch nie eine große Rundfahrt gewonnen. Doch bis Dienstag hatten man dem australischen Weltmeister schon zugetraut, mit seinem zähen Fahrstil halbwegs Anschluss halten zu können an die zwei Kletterspezialisten. Doch Evans' ersten Tag in Gelb bestimmten Schmerzen, Frust und schließlich Tränen: Vor Avoriaz, wo er sich ins Maillot Jaune gekämpft hatte, war er gestürzt, und am Ruhetag ergaben Untersuchungen, dass er sich den linken Ellenbogen gebrochen hatte. Evans hielt das geheim, so lang es ging. Bis zum Madeleine, wo Schleck und Contador antraten.

Evans will weiterfahren, wie auch die anderen Herausforderer, die sich nun aber schon vor den Pyrenäen auf Etappensiege spezialisieren müssen. Carlos Sastre zum Beispiel, Spaniens Tour-Sieger von 2008, und natürlich auch Lance Armstrong mit seinen Leuten von RadioShack. Sie liegen deutlich zurück.

Den Veranstaltern hätte allerdings kaum etwas Besseres passieren können als die Abstürze dieser alternden Herren. Sastre, 35, und Evans, 33, versprechen ja weder mit ihrer dezenten Fahrweise jenes Spektakel, das die Tour liefern möchte, noch liefern ihre Charaktere Extravaganzen oder Emotionen, die dem Tour-Geschäft dienlich sein könnten. Und wie unberührt und selbstverständlich die Tour seit Avoriaz das Ende der zehnjährigen Ära Armstrong abgewickelt hat, der zwischen 1999 und 2005 siebenmal siegte, das ist schon erstaunlich.

Die Organisatoren haben Armstrongs frappierenden Formabfall, den er selbst mit Stürzen und dem Schicksal begründet, nicht mit Entsetzen zugesehen. Voriges Jahr, bei seinem Comeback nach drei Jahren Vorruhestand, haben sie den bald 39-jährigen Texaner feierlich als PR- Maschine willkommen geheißen. Und die Quoten zogen auch wieder an, 3,8 Millionen Zuschauer saßen in Frankreich durchschnittlich vor dem Fernseher - der beste Wert seit Armstrongs Rücktritt 2005. Doch die Strategen der A.S.O. können auf einen achten Tour-Erfolg des Regenten gut verzichten, denn die Schlagzeilen aus den Staaten zu den schwerwiegenden Dopingvorwürfen von Floyd Landis (siehe Text oben) "hätten dann noch mehr Brisanz erhalten als jetzt schon", sagt ein A.S.O.-Manager, der in diesem Fall die Anonymität bevorzugt.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite