Tour de France:Federer sagt am Rothenbaum zu

Lesezeit: 5 min

Dopingfall Jan Ullrich: Die Nationale Anti Doping Agentur (NADA) hat Kontakt zu Jan Ullrich aufgenommen. Nach dem Blutdoping-Geständnis des ehemaligen Rad-Stars und Tour-de-France-Siegers von 1997 im vergangenen Monat will die Agentur weitere Informationen zu dem Fall aus erster Hand erhalten und erhofft sich neue Erkenntnisse über die Hintermänner des früheren Radprofis. "Wir wollen wissen, wie es genau war", sagte NADA-Vorstandsmitglied Lars Mortsiefer bei der Präsentation des NADA-Jahresberichtes in Berlin. Mortsiefer hofft, dass es schon in den nächsten Wochen zu Gesprächen kommt. Auch zum geständigen Dopingsünder und ehemaligen Radprofi Stefan Schumacher, der sich derzeit in einem Betrugsprozess vor dem Landgericht Stuttgart verantworten muss, hat die NADA Kontakt aufgenommen. "Auch da wollen wir mehr über die Hintergründe erfahren", sagte Mortsiefer.

Tennis, Hamburg: Roger Federer hat seine Zusage für das ATP-Turnier in Hamburg (13. bis 21. Juli) gegeben. "Ich werde diesen Sommer wieder in Hamburg spielen. Ich habe tolle Erinnerungen an das Turnier", teilte der Grand-Slam-Rekordgewinner via Twitter mit. Am Rothenbaum gewann Federer in den Jahren 2002, 2004, 2005 und 2007, zudem stand er 2008 im Finale. Ebenfalls in Hamburg am Start sind Vorjahresfinalist Tommy Haas (Los Angeles-USA), Titelverteidiger Juan Monaco (Argentinien), Nicolas Almagro (Spanien) und Gilles Simon (Frankreich). Auch Daniel Brands (Deggendorf) und Florian Mayer (Bayreuth) schlagen am Rothenbaum auf.

Bundesliga, Werder Bremen: Werder Bremens Mittelfeldspieler Philipp Bargfrede hat sich den Meniskus im rechten Knie gerissen und fällt rund ein Vierteljahr aus. Das wurde bei einer Knieoperation am Mittwoch in Augsburg festgestellt. "Es hat sich leider bestätigt, dass der Meniskus genäht werden musste. Wir müssen mit drei Monaten Pause rechnen", berichtete Werder-Coach Robin Dutt im Trainingslager des Fußball-Bundesligisten auf Norderney. Bargfrede hatte sich die Verletzung bereits am Wochenende vor der Abreise auf die ostfriesische Insel zugezogen. Ob Werder personell auf die Verletzung reagiert, ist noch unklar. Dies soll sich erst im weiteren Verlauf der Vorbereitung entscheiden. "Für ihn persönlich ist das natürlich absolut bitter. Ich hatte bislang einen sehr guten Eindruck von ihm. Wir hoffen nun, dass er uns möglichst früh noch in der Vorrunde wieder zur Verfügung steht", sagte Dutt. Bargfrede war erst in der vergangenen Saison mehrere Monate wegen einer Knieverletzung ausgefallen.

Bundesliga, Eintracht Frankfurt: Kapitän Pirmin Schwegler hat bei seiner Entscheidung, weiter für Fußball-Bundesligist Eintracht Frankfurt spielen zu wollen, offenbar einige deutlich lukrativere Angebote ausgeschlagen. "Ich habe mich definitiv gegen viel Geld entschieden", sagte der 26-Jährige in einem Interview der Bild-Zeitung: "Ich spiele in erster Linie bestimmt nicht wegen des Geldes. Geld ist nicht immer alles. Deshalb war die Zusage für Eintracht auch ein Stück Bauchgefühl." Schwegler hätte die Frankfurter bis zum 30. Juni für eine festgeschriebene Ablösesumme in Höhe von drei Millionen Euro verlassen können. Bei Ligakonkurrent VfL Wolfsburg hätte der Mittelfeldspieler sein Jahresgehalt angeblich auf rund drei Millionen Euro verdoppeln können. "Es war eng, es waren interessante Sachen dabei. Viele andere Spieler hätten, glaube ich, einen anderen Weg eingeschlagen. Ich kann ihnen versichern, dass es einige aus meinem Umfeld gegeben hat, die mir einen anderen Ratschlag gaben", sagte der Schweizer weiter.

Leichtathletik, Usain Bolt: Weltrekordler Usain Bolt will bis zu den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro die Sprint-Konkurrenten in Schach halten. "Ich will den Sprint bis Rio dominieren und der Beste bleiben, ungeachtet all dieser jungen, ambitionierten Läufer, die in der Szene auftauchen und mich alle schlagen wollen", sagte der 26-jährige Jamaikaner am Mittwoch in Paris, wo er am Samstag beim Diamond-League-Meeting über 200 Meter an den Start geht. Bolt hatte sich jedoch bei seinem Saisonstart Anfang Juni in Rom dem Amerikaner Justin Gatlin (9,94 Sekunden) um eine Hundertstelsekunde geschlagen geben müssen. Es war seine ersten Niederlage in einem internationalen 100-Meter-Rennen seit August 2010. "Ich habe das als Zeichen gesehen. Außerdem weiß ich, dass ich mich von Rennen zu Rennen besser fühlen werde", meinte der sechsmalige Olympiasieger. Vor den Weltmeisterschaften im August in Moskau wird Bolt nach dem Pariser Auftritt noch am 26./27. Juli in London über 100 Meter und in der 4 x 100-Meter-Staffel laufen. Bei der WM will er nicht nur Titel gewinnen, sondern auch seine Weltrekorde jagen. "Im letzten Jahr habe ich gesagt, dass ich 2013 zu alter Schnelligkeit zurückfinden will - und ich arbeite daran", sagte Bolt. "Ich weiß, dass es einfacher ist einen Weltrekord bei einer WM zu brechen. Ich kann es schaffen."

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB