Tour de France:"Irgendwann muss man als Fahrer ein Zeichen setzen"

André Greipel, Tour de France

Unversehrt im Ziel: André Greipel am Ende der für viele Fahrer schmerzhaften 3. Etappe.

(Foto: Benoit Tessier/Reuters)

Der deutsche Sprintroutinier André Greipel spricht über Stürze, gefährliche Streckenführungen, den Streit mit den Rennverantwortlichen und über die Zweifel an Tour-Dominator Tadej Pogacar.

Interview von Johannes Aumüller

Schon seit geraumer Zeit tobt im Radsport ein großer Konflikt zwischen Teilen des Fahrerfeldes sowie den Rennveranstaltern und dem Weltverband UCI. Der Kernpunkt: die unzureichende Sicherheit für die Fahrer und unnötig riskante Streckenführungen durch die Organisatoren. Während der Tour eskalierte der Streit, als es auf der dritten Etappe zu zahlreichen Stürzen kam, die aus Sicht vieler Fahrer insbesondere an einem abenteuerlichen Parcours lagen: Über eine schnelle Abfahrt ging es in enge, verwinkelte Straßen hinein, auf denen kaum zwei Autos nebeneinander passten - geschweige denn ein rasendes Peloton. Nahezu das komplette Feld stürzte einmal, darunter auch Mitfavorit Primoz Roglic, der deswegen später die Tour beenden musste.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Krise
Was ist in den Niederlanden los?
Alkoholkonsum
Menschheitsgeschichte
Die süchtige Gesellschaft
Sonderausgabe NEO MAGAZIN ROYALE 'Young Böhmermann'
Gesellschaft und Gesinnung
Wehe dem, der anders denkt
Anna Wilken
Kinderwunsch
"Da schwingt immer mit: Ich bin selbst schuld"
Black coffee splashing out of white coffee cup in front of white background PUBLICATIONxINxGERxSUIxA
Psychologie
Warum manche Menschen besonders schusselig sind
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB