bedeckt München 17°
vgwortpixel

Doping bei der Tour de France:Ein Mittel für Bolzer und Kraxler

Bei der Etappe am Donnerstag ging es hoch hinaus in die Pyrenäen.

(Foto: AFP)
  • Offiziell gilt die Tour de France seit 2015 als dopinggesäubert.
  • Doch Experten und Berichten zufolge könnte in der aktuellen Ausgabe der Rundfahrt ein Wundermittel in Gebrauch sein: Aicar.
  • Aicar verstärkt, grob gesagt, die Ausdauer und die Fettverbrennung, ohne dass die Muskeln an Kraft und Effizienz verlieren.

Es ist immer wieder faszinierend, dieses Schauspiel, das sich unmittelbar nach jeder Etappe bei der Tour de France abspielt: Radprofis, die gerade mit siebzig Sachen über den Zielstrich gerauscht sind, sausen die Straße weiter entlang zu ihren Teambussen. Wobei: Straße wäre zu viel gesagt. Es ist meist ein winziger Korridor, den ihnen die Gendarmen freihalten, während Reporter, Kameraleute und Fans um sie herumwuseln. Meist bricht der Korridor nach ein paar Metern zusammen, die ausgemergelten Fahrer sind dann mitten im Gewusel. Aber die Routiniers lassen das stoisch über sich ergehen, Alejandro Valverde etwa navigierte am Mittwoch in Toulouse flott zu seinem Teambus, den er ebenso flink bestieg. Zurück ließ er rund zwei Dutzend Fans und Reporter, und den Teamarzt seiner Movistar-Equipe, im blütenweißen Hemd.

Valverde scheint die Aufregung in diesen Tagen ganz gerne hinter sich zu lassen. Fans, Reporter und Beobachter hatten zuletzt ja immer mal wieder über ihn getuschelt; sie waren erstaunt, wie dünn er zu dieser Tour angereist war. Klar, Valverde, einst Kunde des Blutdopers Eufemiano Fuentes, war schon immer gut über die Berge gekommen, er hatte aber immer auch kräftigere Beine, für den Punch im Zielsprint - so hatte er sich im vergangenen Jahr auf dem schweren Kurs in Innsbruck den Weltmeistertitel gesichert, mit 38 Jahren. Nun sind derartige Schlankheitskuren nicht unüblich, zumal die Profis bei dieser 106. Tour de France viele Meter in der dünnen Höhenluft kraxeln müssen, am Donnerstag ging es erstmals in die Pyrenäen. Allerdings klingt das alles auch schon wieder weniger vertrauenswürdig, wenn man Berichte hinzuzieht wie jenen, den die niederländische Tageszeitung De Telegraaf jetzt veröffentlichte. Die Überschrift: "Dopingalarm im Tour-Peloton."

Aicar tauchte 2008 erstmals im Schwimmen auf

Das Blatt vermeldete darin das vermeintliche Comeback eines alten Bekannten: Aicar. Der verstärkt, grob gesagt, die Ausdauer und die Fettverbrennung, ohne dass die Muskeln an Kraft und Effizienz verlieren - ein perfektes Tuning für Radfahrer, die leicht über die Berge kommen müssen, aber auch Muskelkraft brauchen. Der Telegraaf berief sich nun auf "mehrere prominente Radprofis", die berichtet hätten, dass Aicar im Peloton weiter konsumiert werde, der Stoff sei im Internet für jedermann zu haben, fünf Milligram für 70 Euro. Die Welt-Anti-Doping-Agentur sei Ende Juni auch gewarnt worden, die Tests zu verstärken. Ein Team bei der Tour mische Aicar sogar in die Drinks seiner Fahrer, in Pulverform - ohne dass die Profis das wüssten. Bitte?

Radsport Simon Yates gewinnt die erste Pyrenäen-Etappe
Tour de France

Simon Yates gewinnt die erste Pyrenäen-Etappe

Der Brite setzt sich im Zielsprint der Ausreißergruppe durch. Der Deutsche Maximilian Schachmann erreicht einen guten 16. Platz.

Aicar tauchte 2008 erstmals im Schwimmen auf, 2009 fanden französische Polizisten leere Packungen im Teamhotel des Astana-Radteams. Tierversuche haben gezeigt, dass der Stoff die Ausdauerleistung bis zu 50 Prozent steigern kann; wie und ob er auf den Menschen wirkt, ist aber noch weitgehend unerforscht. Die Wada vermerkte Aicar 2011 auf ihrer Verbotsliste, seit 2014 gibt es einen Urintest, das Kölner Anti-Doping-Labor hatte ihn maßgeblich entwickelt und immer wieder verfeinert. Heute setzt ihn auch das französische Labor ein, das die meisten Proben der Tour testet. Mario Thevis, Dopingforscher im Kölner Labor, hält es zumindest nicht für unwahrscheinlich, dass der Ausdauerbooster weiter im Einsatz ist, die Jagd danach "zählt zu unserem Tagesgeschäft", sagt er.