Deutscher Galopp-Sieg in Paris:"Ein Wunder, eine Sensation!"

Sensationssieg im Prix de l·Arc de Triomphe

Rene Piechulek aus Deutschland feiert auf Torquator Tasso.

(Foto: Thibault Camus/dpa)

Hengst Torquator Tasso düpiert in Paris bei Europas bedeutendstem Rennen die Weltelite und verblüfft die Galoppszene. Die deutschen Besitzer aus Ostwestfalen können den Sieg kaum fassen - und planen nun die zweite Karriere ihres Pferdes.

Von Ulrich Hartmann

Es ist genau drei Jahre her, dass Helga Endres auf der Rennbahn in Iffezheim dieses Pferd gesehen hat. Es war, sozusagen, Liebe auf den ersten Blick. "Er hat mir sofort gefallen", schwelgte sie am Montag in Erinnerung. Der damals eineinhalbjährige Hengst stand bei der Baden-Badener Herbstauktion in der Box mit der Nummer A37 und hieß noch nach der Mutter und der Züchterherkunft: Tijuan Hilleshage. Ihr Mann Peter Michael Endres ist zusammen mit Karl-Dieter Ellerbracke Besitzer des Gestüts Auenquelle im ostwestfälischen Rödinghausen. Sie kauften das Pferd im Oktober 2018 für 24 000 Euro. "Obwohl wir damals natürlich nicht gewusst haben, was in ihm steckt", sagt Helga Endres.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Anne Fleck
SZ-Magazin
»Dauerhafte Müdigkeit ist ein SOS-Signal des Körpers«
Coronavirus - Portugal
Portugal
Wie lebt es sich in einem durchgeimpften Land?
Börse
Die sieben teuersten Anlegerfehler
Patientenrückgang in Kliniken
Corona-Politik
Es reicht mit der falschen Rücksichtnahme
Alpen: Fernblick über das Balderschwanger Tal
Corona-Pandemie
Warum der Alpenraum ein Impfproblem hat
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB