bedeckt München
vgwortpixel

Topnews:Robben kommt - Van der Vaart winkt Stammplatz

Johannesburg (dpa) - Holland-Star Arjen Robben wird bereits am Samstag in Südafrika eintreffen, seinen Platz im ersten Vorrundenspiel gegen Dänemark am 14. Juni erhält aber Rafael van der Vaart.

"Arjen wird am Samstag bei uns eintreffen", bestätigte Bondscoach Bert van Marwijk auf einer internationalen Pressekonferenz in Johannesburg. Der Flügelflitzer vom FC Bayern München hatte sich in der vorigen Woche in Rotterdam für sein Comeback gequält, nachdem er sich zuvor im letzten Test vor der Fußball-Weltmeisterschaft einen Muskelfaserriss im linken Oberschenkel zugezogen hatte.

Ob Robben gegen Dänemark auf der Bank sitzen wird, ließ van Marwijk offen. "Ich habe ihn jetzt eine Woche nicht gesehen. Lassen wir ihn erst einmal ankommen und dann werde ich mit ihm sprechen", meinte der frühere Trainer von Borussia Dortmund. "Die Nachrichten aus der Heimat sind positiv, doch wir müssen abwarten."

Allerdings machte van Marwijk Robben wenig Hoffnungen für das Duell mit den Skandinaviern, vielmehr will er Robben behutsam aufbauen, um im weiteren Turnierverlauf auf ihn zurückgreifen zu können. "Er hat die letzten drei Wochen einmal gut trainiert und 40 Minuten gespielt. Dann scheint es mir logisch, was das für das erste Spiel bedeutet", sagte van Marwijk.

Für Robben dürfte Rafael van der Vaart in der Startelf des Europameisters von 1988 stehen. Beim Training am Freitag nahm der Ex- Hamburger im Abschlussspiel den frei gewordenen Platz ein. Van Marwijk setzt nach den Eindrücken der Übungseinheit in der Offensive auf Robin van Persie als einzige Spitze. Dahinter sollen van der Vaart, Wesley Sneijder und Dirk Kuyt im Mittelfeld für Wirbel sorgen.

Am Tag der WM-Eröffnung gab van Marwijk zu, dass die Anspannung nun steige. "Natürlich ist das so. Das merkt man auch an den Spielern", sagte der Bondscoach, den die Vuvuzelas der Südafrikaner mehr und mehr nerven. Die Niederländer überlegen deshalb, keine öffentliches Training mehr abzuhalten. "Bei Laufübungen ist das in Ordnung, doch wenn wir taktisch etwas einstudieren wollen, stören die Geräusche doch gewaltig", begründete van Marwijk.