bedeckt München
vgwortpixel

Topnews:"Faule" Spanier verhindern gegen Saudis Blamage

Schruns (dpa) - Mit Ach und Krach sind ziemlich schlappe Spanier im Test gegen Saudi-Arabien an einer Blamage vorbeigeschrammt. Ersatzstürmer Fernando Llorente sicherte dem WM-Mitfavoriten in der zweiten Minute der Nachspielzeit den 3:2 (1:1)- Sieg gegen den krassen Außenseiter.

"Wir waren etwas faul und haben zu oft nach hinten gespielt. Ich bin nur halb zufrieden", sagte Nationaltrainer Vicente del Bosque. "Aber das Spiel sagt nicht viel aus. Wir waren auch nicht 100-prozentig fit und haben noch etwas Trainingsrückstand."

Gar nicht passen dürfte del Bosque die nach dem Test aufkommende Torhüter-Debatte. Schon seit längerem gibt es in Spanien Kritik an Stammkeeper Iker Casillas (Real Madrid), der seit Jahren klaren Nummer 1. Viele stufen Victor Valdés vom FC Barcelona als stärker ein. "Wir haben drei exzellente Torhüter, aber Iker ist derjenige, in den wir am meisten Vertrauen setzen. Daran gibt es keinen Zweifel", versicherte del Bosque. "Ich habe keine Angst vor einer Debatte."

Casillas heizte die Diskussion durch seinen Patzer beim 0:1 durch Hawsawi (16.) im Innsbrucker Tivoli Stadion zusätzlich an. Beim zwischenzeitlichen 2:2 durch Al Sahlawi (74.) war der 29-Jährige machtlos. Mit nunmehr 103 Einsätzen steht Casillas nun in der Bestenliste an zweiter Stelle. Bis zum Rekord des ehemaligen Nationaltorwarts Adoni Zubizarreta (126) fehlen ihm allerdings noch 23 Partien.

Für den müde und häufig uninspiriert wirkenden Europameister trafen vor Llorente EM-Torschützenkönig David Villa (30.) und Xabi Alonso (58.). Der schwache Auftritt der "selección" störte auch die spanischen Medien. "Die Mannschaft hat sich zunächst nicht gefunden und spielte nicht so flüssig wie sonst", schrieb "El País". "Spanien gewinnt sogar, ohne es zu wollen", spottete "Marca" und "El Mundo" titelte: "Spanien gewinnt auch, wenn es schlecht spielt."

Das Comeback des lange verletzten Andrés Iniesta, der eine Stunde lang spielte, zählte auch nach del Bosques Einschätzung zu den wenigen positiven Aspekten des WM-Tests: "Hervorzuheben ist vor allem die Rückkehr Iniestas." Nun hofft der Coach darauf, beim nächsten Vergleich am 3. Juni gegen WM-Teilnehmer Südkorea ebenfalls in Innsbruck Star-Stürmer Fernando Torres nach überstandener Meniskus-Operation und Mittelfeldmann Cesc Fabregas erstmals wieder einsetzen zu können. "Ich bin mit der Entwicklung zufrieden, weil beide zur WM mitfahren können", sagte er.

Ein Training in Schruns sagte der spanische Fußballverband kurzfristig ab. Die Nationalmannschaft soll stattdessen dem eigenen Nachwuchs im Endspiel der U 17-Europameisterschaft gegen England in Vaduz die Daumen drücken. Die Schrunser Bevölkerung bereitete den Spaniern, die sich bis zum 3. Juni im Montafon auf die Weltmeisterschaft in Südafrika vorbereiten, indes einen herzlichen Empfang.