bedeckt München
vgwortpixel

Topnews:Drogba operiert: Hoffnung auf "schnelle Genesung"

Bern/Stuttgart (dpa) - Stürmer-Star Didier Drogba kann nach einer Operation an seinem gebrochenen Ellbogen doch noch mit seinem WM- Einsatz rechnen.

"Der notwendige chirurgische Eingriff ist erfolgreich verlaufen", teilte Hego Ouattara, der Generalsekretär des Fußball-Verbandes der Elfenbeinküste (FIF), mit. Die beiden behandelnden Professoren Ralph Hertel und Michel Gaillot sowie der medizinische Stab der "Elefanten" seien zuversichtlich, dass es "eine schnelle Genesung bei dem Spieler" gibt, heißt es in der Presseerklärung des FIF weiter.

Der 32 Jahre alte Angreifer des englischen Meisters FC Chelsea äußerte sich nach dem Eingriff am rechten Arm zunächst nicht zu seinen gestiegenen Chancen auf einen Einsatz bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Südafrika (11. Juni bis 11. Juli). Die als Geheimfavorit geltende Elfenbeinküste bestreitet am 15. Juni gegen Portugal ihr erstes Gruppenspiel. Ob Drogba dann bereits mitwirken kann, ist noch offen.

Zwei Schweizer Spezialisten hatten Drogba im Hospital Lindenhof in Bern operiert. Der Kapitän der Elfenbeinküste war nach seiner schweren Ellbogen-Verletzung beim 2:0-Testspielsieg gegen Japan in Sion in die Klinik eingeliefert worden. "Die FIF dankt der Sportwelt und allen, die in der Elfenbeinküste, in Afrika und überall auf der Welt ihre Unterstützung für Didier Drogba und die Nationalmannschaft der Elfenbeinküste ausgedrückt haben", schrieb der Verband auf seiner Homepage.

Nachdem unmittelbar nach der Verletzung bei Drogba, seinen Mannschaftskollegen und den Verantwortlichen der Elfenbeinküste zunächst Trauer und Entsetzen geherrscht hatten, machte sich schon vor der Operation Hoffnung auf eine rechtzeitige Heilung breit. "Es bleibt eine kleine Chance, dass er bei der Weltmeisterschaft dabei ist", sagte Trainer Sven-Göran Eriksson am späten Freitagabend laut einer Meldung des Internetportals "sport-ivoire.ci". Drogba könne möglicherweise "mit einem Schutz spielen".

Auch Drogbas Berater hatte nach dem ersten Schock Zuversicht geäußert. "Im Kopf ist er weiterhin dabei", sagte Thierno Seydi. Nach ersten Meldungen vom definitiven WM-Aus seines Führungsspielers hatte auch die FIF klargestellt, dass Drogba keinesfalls aus dem Kader zurückgezogen wird.

Nachdem Drogba zuvor von seinem Mannschaftskollegen Kolo Touré bereits mit den Worten "Der World Cup ist vorbei" zitiert worden war, ließ er später gegenüber Seydi durchblicken, dass er seine Teilnahme bei der ersten WM auf dem afrikanischen Kontinent noch nicht abgehakt hat. "Wenn ein Spieler wie Didier einem so etwas sagt, muss einen das beruhigen", meinte der Berater.