bedeckt München 18°

Tommy Haas im Interview:"Ich bin im Reinen mit mir"

Tommy Haas

"Jeder Phase war spannend", sagt Tommy Haas über seine Karriere.

(Foto: Peter Kneffel/dpa)

Ein Leben ohne Tennis kann Tommy Haas sich nicht vorstellen. Jetzt spricht er über Abendessen mit Roger Federer - und die Schwierigkeit, den richtigen Moment für das Karriereende zu finden.

Von Gerald Kleffmann

Tommy Haas sieht entspannt aus, leichter Bart, Kappe, er lächelt. Der 38-Jährige war 15 Jahre lang der beste deutsche Tennisprofi, Zweiter der Weltrangliste (2002), Olympiazweiter in Sydney (2000). Kaum ein Athlet erlitt aber so viele Verletzungen wie der Hamburger, der mit seiner amerikanischen Frau und zwei Töchtern in Los Angeles lebt. Anlässlich des ATP-Turniers in Wien nahm er an einem Show-Event teil, vor einem Jahr schlug er in Österreich letztmals bei einem offiziellen Wettbewerb auf, damals unterlag er dem Franzosen Jo-Wilfried Tsonga. Nach einer Operation am rechten Fuß ist unklar, wann Haas auf die Tour zurückkehrt - aber er wird es, wie er schnell klarmacht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sexuelle Gewalt an Kindern
"Für das Kind bedeutet die Situation, ganz verlassen zu sein"
Eine Nacktschnecke im Garten frißt ein Salatblatt. Schneckenplage im Garten
Garten
So wird man Schnecken los
Michele Roten
Michèle Roten
"Ich fand es nur geil, zu schauen, was mein Körper wieder alles treibt"
Kinder und Handy
Familie
Sollte ein Zehnjähriger ein Smartphone haben dürfen?
Impfkampagnen
Mit Impfung ins Klassenzimmer
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB