bedeckt München 11°
vgwortpixel

Tom Brady:Vom Ersatzmann des Ersatzmannes zur Legende

Tom Brady

Tom Brady bewegt sich mit 41 geschmeidiger als mit 21, er wirft präziser als sein 20Jahre jüngeres Selbst.

(Foto: AP)
  • Tom Brady wurde im Jahr 2000 als 199. seines Jahrgangs von den New England Patriots verpflichtet.
  • 19 Jahre später steht er nicht nur in seinem neunten Super Bowl, er ist auch der erfolgreichste Spielmacher in der Geschichte der NFL.
  • Brady war niemals der stärkste oder schnellste Quarterback, aber er brilliert in Kategorien, die sich nicht messen lassen.

199. Diese Zahl erwähnen die Leute vor dem Super Bowl zwischen den New England Patriots und den Los Angeles Rams immer wieder, wenn sie die Geschichte des Spielmachers Tom Brady erzählen. Die Patriots haben Brady im Jahr 2000 an 199. Stelle der jährlichen Talentbörse gewählt, nach den Quarterbacks Chad Pennington, Giovanni Carmazzi, Chris Redman, Tee Martin, Marc Bulger und Spergon Wynn. Die sogenannten "Brady 6" haben ihre Laufbahnen längst beendet, sie sind nun Viehzüchter (Carmazzi), Energiemakler (Wynn) oder Curlingspieler (Bulger).

Brady ist im Alter von 41 Jahren immer noch Footballprofi, er ist mit fünf Titeln der erfolgreichste Spielmacher der Geschichte. In der Nacht auf Montag (0.30 Uhr/live auf ProSieben und DAZN) wird er sein neuntes Endspiel absolvieren, es ist die dritte Finalteilnahme nacheinander und die 40. Playoff-Partie seiner Karriere - die "Brady 6" kommen zusammen auf elf. Es schwingt immer Häme mit bei dieser Heldensage um Brady, wie hirnvernagelt die Football-Franchises der US-Profiliga NFL damals gewesen sein müssen, diesen einzigartigen Footballspieler so lange zu übergehen. Brady selbst war während des Drafts derart verzweifelt, dass er seinen Lebenslauf überarbeitete und Versicherungsmakler werden wollte.

Allerdings: Die Vereine haben nach damaligem Kenntnisstand und dem üblichen Prozedere zur Beurteilung von Quarterbacks völlig nachvollziehbar entschieden, und Brady ist heute auch so überragend, weil er genau das damals nicht war.

American Football "Wir sind hier, um einen Auftrag zu erledigen"
Rams-Trainer McVay beim Super Bowl

"Wir sind hier, um einen Auftrag zu erledigen"

Mit 33 Jahren bestreitet Rams-Trainer Sean McVay das größtmögliche Spiel im Football: den Super Bowl. Vor dem Duell gegen die Patriots spricht er über sein Erfolgsgeheimnis.   Aufgezeichnet von Felix Meininghaus

Wer die Karriere von Brady verstehen möchte, der sollte Leuten zuhören, die ihn bereits damals gekannt haben. Greg Harden von der University of Michigan zum Beispiel, der als Psychologe späteren Weltklassesportlern wie Michael Phelps (Schwimmen) und Jalen Rose (Basketball) geholfen hat. "Als Tom damals zu mir kam, war er ziemlich nahe an einer Depression", sagt Harden über die Begegnung vor 22 Jahren, bei der Brady verkündete, zu einer anderen Uni wechseln zu wollen. Die Reaktion von Harden: "Wen zur Hölle würde es interessieren, wenn du abhaust? Du hast hier bislang einen Scheißdreck geleistet. Du willst aufhören? Dann hau ab!"

Es gibt Sportler, die implodieren, wenn sie so was hören, Brady schöpfte daraus Motivation. Der Quarterback ist das Herzstück einer Mannschaft, fast jeder Spielzug der Offensive läuft über ihn. Er muss kräftig und doch beweglich sein, er muss weit und präzise werfen können. Brady war in diesen statistisch erfassbaren Bereichen eher durchschnittlich. Ein Spielmacher muss allerdings auch innerhalb weniger Sekunden die gegnerische Taktik dechiffrieren, seine Mitspieler lenken, unter Druck die richtige Entscheidung treffen - Dinge, die sich schwer messen lassen und die nur dann auffallen, wenn es einer immer und immer wieder richtig macht.

Brady kontrolliert das Kontrollierbare

"Er wurde auf dem Spielfeld zu einem buddhistischen Mönch, weil er das Unkontrollierbare ausblenden konnte", sagt Harden, auf dessen Schreibtisch ein Schild steht mit der Aufschrift: "Kontrolliere das Kontrollierbare." Brady wurde Stammspieler in Michigan, doch beim Probetraining der Profivereine ging es um die messbaren Dinge: Wie schnell kann einer laufen? Wie hoch springen? Wie präzise wirft er? Wer die Videos dieses schmächtigen Jungen sieht, der wundert sich eher, dass in der statistikversessenen NFL überhaupt ein Verein an ihm interessiert war.

Die Patriots verpflichteten ihn, als Ersatzmann des Ersatzmanns des Ersatzmanns von Quarterback Drew Bledsoe, seine Aufgabe: Die Spielmacher der Gegner so zu imitieren, dass sich die eigene Defensive effizient darauf vorbereiten kann. Während einer Einheit warf er einen derart wabbeligen Pass, dass sich sein damaliger Mitspieler Lee Johnson noch immer daran erinnert: "Ich dachte mir: Was ist das denn für ein krummes Ding? Was ist das denn für einer? Ich war erschüttert."