bedeckt München 17°
vgwortpixel

Olympia:Weiterbauen für 2021

Eine Baustelle vor dem Tokioter New National Stadium.

(Foto: AFP)

In Tokio begegnen sie der Olympia-Verschiebung mit der Haltung einer Nation, die Krisen und Katastrophen gewohnt ist. Erste Entscheidungen fürs nächste Jahr fallen schon - doch viele wichtige Fragen sind noch offen.

Dieses neue Ungeheuer von Tatsumi hat Masakazu Takayanagi nie besonders gestört. Er ist im Tokioter Spezialbezirk Koto aufgewachsen, nicht weit entfernt von dem Ort also, an dem jetzt besagtes Ungeheuer ruht, das klotzige Schwimmstadion der verlegten Olympischen Spiele. Als er vor Jahren hörte, dass die riesige Arena in den Mori-Park kommt, in die unmittelbare Nähe des auch nicht kleinen Internationalen Schwimmzentrums, war er überrascht. Zugegeben, auch ein bisschen besorgt, weil er nicht wusste, was die Veränderung für das Logistik-Unternehmen bedeuten würde, für das er im nahen Hafen arbeitet. Aber eigentlich fand er die Veränderung gut. Zumindest fand er sie nicht schlimm.

Masakazu Takayanagi steht am Rande eines Fußballfeldes. Sein Sohn spielt. Der Wind wirbelt den Sand des Platzes auf. Im Hintergrund ragt nutzlos das Ungeheuer auf. Takayanagis Augen lachen über dem Mundschutz. Er weiß nicht, ob die Partie auf dem Sandplatz gegen die Coronavirus-Empfehlungen der Präfektur verstößt, deshalb sagt er lieber nicht den Namen des Vereins, für den sein Sohn spielt. Aber seine Meinung über das Ungeheuer kann jeder wissen. Wegen Olympia wird das Schwimmzentrum für Normalbürger gesperrt, weil dort Wasserball stattfindet, das findet er einen Nachteil. Sonst? Kein Problem damit. Und die Verlegung auf spätestens Sommer 2021? Findet er gut. Genauer gesagt nicht schlimm. Er kann ja ohnehin nichts machen. "Ich lebe weiter."

Aktuelles zum Coronavirus - zweimal täglich per Mail oder Push-Nachricht

Alle Meldungen zur aktuellen Lage in Deutschland und weltweit sowie die wichtigsten Nachrichten des Tages - zweimal täglich mit SZ Espresso. Unser Newsletter bringt Sie morgens und abends auf den neuesten Stand. Kostenlose Anmeldung: sz.de/espresso. In unserer Nachrichten-App (hier herunterladen) können Sie den Espresso oder Eilmeldungen auch als Push-Nachricht abonnieren.

Shoganai, kann man nichts machen, ist im Japanischen nicht nur ein Ausdruck der Resignation. Sondern das Leitwort einer Haltung, mit der die Menschen des Inselstaates in den vergangenen 75 Jahren Kriegszerstörung, Wirtschaftskrisen und die Folgen diverser Naturkatastrophen angenommen haben. Nicht hadern, anpacken, weiterleben, das Beste aus der Situation machen - das ist der Geist, der dahintersteckt, und er ist sicher deshalb so ausgeprägt in Japan, weil das Land an einer Stelle der Erde mit hohem Erdbebenrisiko liegt. Im Wiederaufbauen eingestürzter Stadtlandschaften sind die Japaner Experten. Und jetzt kommt die nächste Herausforderung, aus der man das Beste machen muss: Weiterbauen, was erst viel später als gedacht gebraucht wird.

Olympische Spiele sind noch nie verlegt worden. Sie sind auch nicht darauf ausgerichtet, verlegt zu werden. Im Gegenteil. Sie und die Paralympics, ihre wachsende Partnerveranstaltung für Sportler mit Behinderung, sind über die Jahrzehnte hinweg immer klobiger geworden, mit mehr Sportarten, mehr Gefolge, mehr Geld. Drumherum ist eine Sportereigniswelt gewachsen, die den Wettkampfkalender so ausgereizt hat, dass aus der einen Verlegung im Grunde viele weitere Verlegungen folgen müssten. Olympia umfasst mehr als 11 000 Athleten, 90 000 Ehrenamtliche, Hunderttausende Funktionäre und Zuschauer aus praktisch allen Ländern der Erde. Eine ganze kleine Welt muss innerhalb Japans neu verpackt und an eine andere Stelle gedrückt werden.

Binnen dreier Wochen soll der genaue Termin der Spiele stehen.

Immerhin, Tokio wirkt gefasst am Ende der Woche, die die Verlegung brachte. Der erzkonservative Premierminister Shinzo Abe hat seiner Enttäuschung längst Ausdruck verliehen. Die verlegten Sommerspiele seien nun das "Testament für die Niederlage des Menschen durch das neue Virus". Jetzt ist die hohe Politik wieder mehr mit dem Coronavirus beschäftigt. Gouverneurin Yuriko Koike hat ihre Bürger gebeten, am Wochenende nicht auf die Straße zu gehen, weil durch Ankömmlinge aus dem Ausland die Zahl der Covid-19-Fälle rasant ansteige. "Warum nur am Wochenende?", echot es aus den Sozialen Netzwerken. Gleichzeitig gibt es Spekulationen, dass ein dreiwöchiger Lockdown kommen könnte.

Immerhin, in den Sportstätten wird so weitergearbeitet, als würde es doch pünktlich am 24. Juli losgehen. Zumindest wirkt es am Freitag so. Im Urban Sportspark von Ariake sind neben den Hügeln der BMX-Strecke Sitze montiert, die am Mittwoch noch nicht da waren. Baufahrzeuge sind in Bewegung. Männer schrauben an Tribünen herum. Was sollen sie sonst tun? Sofort alles fallen lassen und aufhören?

Binnen dreier Wochen soll der genaue Termin der Spiele stehen. Erste Entscheidungen fallen schon: Laut Meldungen vom Freitag hat das Internationale Olympische Komitee (IOC) mit den 32 beteiligten Sommersport-Weltverbänden vereinbart, dass für 2020 qualifizierte Athleten auch für 2021 qualifiziert bleiben; damit wären 57 Prozent der freien Startplätze für die neu terminierte Olympia-Auflage besetzt. Und es gibt Signale der japanischen Sponsoren, dass sie helfen werden, die Milliarden aufzubringen, die für die Verlegung gebraucht werden; dabei haben Japans Unternehmen schon die einsame Rekordsumme von 3,3 Milliarden US-Dollar zum Tokioter Olympia-Budget beigetragen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite