Schalke 04:Das Verhalten von Tönnies ist irritierend

Schalke-Aufsichtsratschef Clemens Tönnies

FC Schalke 04: Was wird aus Clemens Tönnies?

(Foto: dpa)

Der Ehrenrat richtet am Dienstag über die Zukunft des S04-Bosses. Sollte der Aufsichts­ratschef nicht selbst zurücktreten, bedarf es nach seinen rassistischen Äußerungen einer wirklich guten Erklärung.

Kommentar von Klaus Hoeltzenbein

Irritierend ist nicht nur das koloniale Denken und Schwadronieren, das sich in den Ausführungen von Clemens Tönnies offenbart hat. Irritierend ist kaum weniger, wie schwer er und andere sich damit tun, in einem akzeptablen Zeitrahmen eine akzeptable Entschuldigung hinzubekommen.

Dieser Versuch läuft jetzt seit Tagen in Etappen, am Freitag las sich der Versuch in einer offiziellen Erklärung des Vereins noch wörtlich so: "... vor diesem Hintergrund möchte ich mich bei euch, den Fans, Mitgliedern und Freunden des FC Schalke 04 für meine Aussage beim Tag des Handwerks entschuldigen. Sie war falsch, unüberlegt und gedankenlos und entsprach in keiner Weise unserem Leitbild. Es tut mir sehr leid...". Wofür entschuldigen? Dafür, dass alle Schalker ihn seit 2001 als Aufsichtsratsvorsitzenden tolerieren? Diejenigen, die Tönnies kollektiv beleidigt hatte, Afrika und alle Afrikaner und Afrikanerinnen, blieben bei der ersten Entschuldigungs-Etappe unerwähnt.

Es ist meist nicht leicht, sich zu korrigieren. Nicht einmal im Zeitalter der inflationären Entschuldigungen. Mit einer Rezeptur für diese Zeit hat fatalerweise Jochen Schneider, Schalkes Sportvorstand, die Debatte versorgt, ob Tönnies noch tragbar sei. Der Chef habe eine "unbedachte Äußerung getätigt und sich heute Morgen prompt entschuldigt", sagte Schneider und gab den Soziologen: "Unsere Gesellschaft funktioniert so, dass sich ein Mensch entschuldigen kann und es danach weitergeht."

Mund abputzen - und immer weiter, immer weiter geht es tatsächlich, wenn es eine Niederlage zu verarbeiten gilt. Aber das ist nur die Mechanik des Fußballs. Schon jenseits der Außenlinie funktioniert diese Mechanik nicht mehr, wie der einstige Schalker Profi Hans Sarpei, geboren in Tema/Ghana, prompt bemerkte, als er die Tönnies-Äußerungen einordnete: "Es sind rassistische Bemerkungen, die in keinster Weise mit dem Leitbild des FC Schalke 04 oder unserer modernen, offenen Gesellschaft vereinbar sind." Tönnies hat das inzwischen auch erkannt. In einer weiteren Entschuldigungs-Etappe stufte er seine Ausführungen gegenüber der WAZ als "schlicht töricht" ein und versprach, "sie wiedergutzumachen".

Nur wie? Lässt sich dieser Vortrag wieder einordnen, korrigieren, gutmachen, der in der Pauschalthese gipfelt: "... dann würden die Afrikaner aufhören, Bäume zu fällen, und sie hören auf, wenn's dunkel ist, Kinder zu produzieren..."? Tönnies hatte beim Tag des Handwerks in Paderborn die Festrede gehalten: Er hatte Steuererhöhungen im Kampf gegen den Klimawandel kritisiert und vorgeschlagen, stattdessen möge man jährlich besser 20 Kraftwerke in Afrika finanzieren.

Ob sie Tönnies, den Rinderbaron und größten deutschen Schlachter, in seiner öffentlichen Rolle noch für tragbar halten, darüber befinden jetzt die Schalker. Am Dienstag tagt das Ehrengericht, das ihn des Amtes entheben kann. Es muss über die Frage richten, ob Tönnies jene Autorität verloren hat, der es bedarf, all die sozialen Herausforderungen zu moderieren, denen Schalke auf der Tribüne und im Ruhrgebiet ausgesetzt ist.

Sollte Tönnies nicht von selbst zurücktreten, sollte das Ehrengericht ihm aufgrund alter Verdienste Bewährung einräumen, bedarf es einer überzeugenden Erklärung, wie "alles gutgemacht" werden kann. Kleiner Tipp: Mit der Jugend der Schalker arbeitet heute der allseits beliebte deutsche Nationalspieler Gerald Asamoah, geboren in Mampong/Ghana. Auch Tönnies hat den 40-Jährigen einst in 279 Bundesligaspielen (44 Tore) für Schalke beklatscht. Und anders als bei Tönnies' Paderborner Rede sollte über dessen nächste öffentliche Erklärung vorher dringend jemand drüber lesen.

Zur SZ-Startseite
Clemens Tönnies

Schalke-Aufsichtsratschef
:DFB-Ethikkommission beschäftigt sich mit Tönnies-Aussagen

Die umstrittene Äußerung widerspreche allem "wofür der Fußball steht", so der Vorsitzende des Gremiums. Justizministerin Lambrecht wirft dem Schalke-Chef "dumpfen Rassismus" vor.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB