Tischtennisprofi Ovtcharov:"Früher war ich unzerstörbar"

Lesezeit: 4 min

Olympics - Previews - Day -3

Dimitrij Ovtcharov, 29, hat gelernt, achtsamer mit seinem Kapital - seinem Körper - umzugehen.

(Foto: Lars Baron/Getty Images)

Dimitrij Ovtcharov stieg zum besten Tischtennisspieler der Welt auf, dann stoppte ihn eine Verletzung. Vor der Mannschafts-WM spricht er über die Achtung vor dem eigenen Körper - und das Timing beim Älterwerden.

Interview von Ulrich Hartmann

Dimitrij Ovtcharov erlebte 2017 das beste Jahr seiner Tischtenniskarriere, ehe er Ende März dann seine bislang schmerzhafteste Verletzung erlitt. Er hat drei Wochen nicht mehr spielen können. Jetzt trainiert der 29-Jährige wieder, jeden Tag ein bisschen mehr, um mit der deutschen Mannschaft bei der Weltmeisterschaft in Schweden vom kommenden Sonntag an die Chinesen herauszufordern. Doch die Zeit wird knapp.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Medizin
"Die größte Stellschraube ist das Essen"
Smartphone
Apps, die das Leben leichter machen
Romantic young couple standing in mountain; verganenheit
Liebe und Partnerschaft
»Manche Bilder wird man schwer los«
Matthias Riedl Ernährung gesünder
Essen und Trinken
Mit kleinen Ernährungsänderungen viel erreichen
Reden wir über Geld
"In meiner Familie redet man nicht über Geld, man hat es"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB