Tischtennisprofi Ovtcharov im Gespräch:"Wir mussten klar Stellung beziehen"

Lesezeit: 5 min

Auch Dimitrij Ovtcharov lässt die WM in China lieber aus. (Foto: Michael Kappeler/dpa)

Nach zwölf Jahren hat der deutsche Nationalspieler Dimitrij Ovtcharov seinen russischen Klub Orenburg verlassen. Der gebürtige Kiewer über den Wechsel nach Neu-Ulm, den Schock des Krieges und Konsequenzen für russische Sportler.

Interview von Ulrich Hartmann

Dimitrij Ovtcharov, 33, wurde 1988 in Kiew geboren und kam als Dreijähriger mit seinen Eltern nach Deutschland. Der Vater Mikhail, ebenfalls gebürtig aus Kiew und 1982 sowjetischer Einzelmeister im Tischtennis, spielte Anfang der Neunzigerjahre für den Zweitligisten Schwalbe Tündern. Sein Sohn wurde einer der besten Spieler der Welt und gewann bei vier Olympia-Teilnahmen für Deutschland sechs Medaillen. Ovtcharov wohnt in Düsseldorf. Von 2010 an spielte er für den russischen Klub Gazprom Fakel Orenburg, bei dem er seinen bis 2025 gültigen Vertrag wegen des Kriegs in der Ukraine kürzlich aufgelöst hat. In der kommenden Saison tritt er für den TTC Neu-Ulm an.

Zur SZ-Startseite

MeinungAusschluss von Russen in Wimbledon
:Sanktionen gegen die schwächste Partei

Wimbledon sperrt russische und belarussische Athleten aus. Doch kein Spieler hat mehr politischen Einfluss als die Funktionäre aus den Ländern der Aggressoren - die sind aber weiterhin in den höchsten Gremien geduldet.

Kommentar von Barbara Klimke

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: