bedeckt München 19°
vgwortpixel

Bundesliga:Warum Timo Werner noch nicht in der Gerd-Müller-Stadt ist

Germany v Netherlands - UEFA Nations League A

In der Nationalelf trägt er die "9" auf dem Trikot, bei Bayern müsste er neben oder hinter Robert Lewandowski stürmen: Timo Werner, 23.

(Foto: Martin Rose/Getty Images)
  • Timo Werner, der mutmaßlich beste deutsche Stürmer der Gegenwart, kann jetzt auch Müller-Tore.
  • Ob der Leipziger Stürmer nach München wechselt, ist aber auch vor den direkten Duellen beider Klubs offen.

Es war nicht seine schönste Bewegung, aber sie könnte noch wichtig werden. Timo Werner war fast schon zu schnell, als sein Mitspieler Yussuf Poulsen den Ball vom linken Flügel nach innen passte. Timo Werner bremste, stoppte den Ball und legte ihn gleichzeitig wieder ein Stück zurück, er tat das alles in einer einzigen fließenden Bewegung, dann drehte er sich um die eigene Achse, holte aus und schoss den Ball ins sogenannte kurze Eck.

Okay, es war kein 1:0 gegen den FC Liverpool oder Barcelona, es war einfach nur ein 1:0 gegen den SC Freiburg am 31. Bundesliga-Spieltag. Dennoch steckte in diesem Tor viel mehr, als man ihm auf den ersten Blick ansieht. In diesem Tor steckte fast schon die ganze Geschichte.

Ein Tor, das Vergangenheit und Zukunft enthielt

Timo Werners 1:0 war nicht nur ein Tor für die Gegenwart, es war nicht nur das Tor, mit dem sich RB Leipzig, Werners aktueller Arbeitgeber, endgültig für die Champions League qualifizierte. Es war auch ein Tor, das auf eine sehr spezielle Art Vergangenheit und Zukunft enthielt. Wenn man das Tor nun mit zweiwöchiger Verspätung noch mal herbeizappt und wenn man sich die Szene ein bisschen langsamer und vielleicht ein bisschen schwarz-weißer denkt und wenn man in Gedanken dann noch schnell einen anderen Kopf auf diesen Körper montiert: Dann hat man ein reinrassiges Gerd-Müller-Tor vor Augen.

Die Fußballgötter

Was für eine Europapokal-Woche!

So, auf präzise diese Weise, hat der größte deutsche Stürmer der Vergangenheit viele, viele Tore geschossen, wenn auch niemals gegen RB Leipzig und viel häufiger unter Zuhilfenahme seines Hinterns, mit dem er seine Gegenspieler plausibel beiseiteschob. Und es ist eine doch eher neue Erkenntnis, dass Timo Werner, der mutmaßlich beste deutsche Stürmer der Gegenwart, ebenfalls solche Tore schießen kann, wenn auch ohne Hintern - eine Erkenntnis, die ihn in sehr naher Zukunft tatsächlich zum FC Bayern führen könnte. Zu jenem Klub, der auf den Toren des großen Gerd Müller erbaut worden ist.