Tim Walter und der Hamburger SV:Traditionsverein im Teufelskreis

Tim Walter und der Hamburger SV: Bloß nicht hinschauen! Wie Hamburgs Trainer Tim Walter ergeht es in dieser Saison auch mal wieder den HSV-Fans - zumindest wenn das Team auswärts antritt. Wie nun in Kiel gibt es dann meist nichts zu holen.

Bloß nicht hinschauen! Wie Hamburgs Trainer Tim Walter ergeht es in dieser Saison auch mal wieder den HSV-Fans - zumindest wenn das Team auswärts antritt. Wie nun in Kiel gibt es dann meist nichts zu holen.

(Foto: Axel Heimken/dpa)

HSV-Sportvorstand Jonas Boldt muss zur Kenntnis nehmen, dass Treue zum Trainer nichts bringt, wenn sie zum Selbstzweck wird. Ein Blick ins Geschichtsbuch jedenfalls zeigt: Wer so einen Fußball spielt wie die Hanseaten, steigt nicht auf. 

Kommentar von Thomas Hürner, Hamburg

Hoppla, noch so eine Statistik. Dem Hamburger Abendblatt war neulich zu entnehmen, dass sein womöglich wichtigster Berichtsgegenstand, der einst ruhmreiche Hamburger SV, weiterhin zu den sechs meistgeschauten Klubs im deutschen Bezahlfernsehen zählt. Was im ersten Moment überraschen mag, ist aber alles, nur keine Überraschung. Spiele des HSV sind zwar häufig genau dann terminiert, wenn die Menschen im Feierabendstau stecken (früher Freitagabend), das Vorglühen vor dem Discobesuch (später Samstagabend) ansteht oder die Schwiegereltern für Kaffee und Kuchen vorbeikommen (Sonntagmittag) - aber es ist halt der HSV.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMusikclub "Séparée 31"
:St. Pauli rockt auf und neben dem Platz

Nach jedem Spiel des FC St. Pauli wird eine Loge im Millerntorstadion umfunktioniert - in einen Livemusik-Club von erlesener Güte. Er nennt sich "Séparée 31" und ist eng mit der Geschichte des heutigen Zweitliga-Spitzenteams verbunden.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: