Vorwürfe gegen Lisa und Thomas Müller:Eine Phantom-Debatte

Lesezeit: 2 min

Vorwürfe gegen Lisa und Thomas Müller: Lisa und Thomas Müller, hier 2019 in Stuttgart.

Lisa und Thomas Müller, hier 2019 in Stuttgart.

(Foto: Pressefoto Baumann/Imago)

Haben Lisa und Thomas Müller einen Hengst "grausam" zum Deckakt gezwungen? Das behauptet die Tierrechtsorganisation Peta. Die Wahrheit dürfte weit weniger spektakulär sein.

Kommentar von Gabriele Pochhammer

Wenn die Tierrechtsorganisation Peta sich in Sachen Pferdesport zu Wort meldet, dräut meist Ungemach. Bayern-Star Thomas Müller und seine Frau, die Dressurreiterin Lisa Müller, wurden gerade aufgefordert, umgehend die Pferdezucht einzustellen. Der zehnjährige Hengst D'avie, zweimaliger "Weltmeister der jungen Pferde" und von feinster Dressur-Abstammung, soll zum Deckakt "gezwungen" worden sein und sich dabei verletzt haben, nicht lebensgefährlich, aber immerhin so, dass er einige Wochen pausieren muss. "Es ist grausam, dass so genannte Pferdeliebhaber die Tiere in ihrer Obhut zum unnatürlichen Geschlechtsakt zwingen, um möglichst viel Profit aus ihnen zu schlagen", klagt Peta-Fachreferentin Jana Hoger.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Silvester Menü
Essen und Trinken
»Beim Kochen für Gäste geht es auch um Anerkennung«
Mutlose Mädchen
Psychologie
"Die Töchter wollen nicht so ein Leben wie ihre erschöpften Mütter"
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Bundesarbeitsgericht
Arbeitszeiterfassung wird Pflicht
Zigarettenrauch
Essay
Rauchen, um sich ganz zu fühlen
Zur SZ-Startseite