Thomas Müller:Abschied vom Balljungen

Lesezeit: 4 min

Stimmung und Tore: Thomas Müller war beim DFB, hier bei der WM 2014, meist für beides zuständig. (Foto: Ulmer/Imago)

Alles begann mit Diego Maradona: Nach 14 Jahren beendet Thomas Müller seine Karriere in der Fußball-Nationalmannschaft. Die Rolle, die er in der DFB-Elf zuletzt für sich erfunden hatte, dürfte er nun auch beim FC Bayern ausfüllen.

Von Christof Kneer

Toni Kroos wusste, was er tat, aber das allein reichte nicht, um eines der drei unglaublichsten Fußballspiele in Gang zu bringen, die jemals stattgefunden haben werden. Unerlässlich fürs Gelingen war auch, dass Miroslav Klose wusste, was er gleich tun würde, und selbst das war noch nicht genug. Dieses sehr unglaubliche Fußballspiel konnte nur unglaublich werden, weil Thomas Müller wieder mal mitdachte. Weil er nicht nur wusste, was er gleich tun würde, sondern auch die anderen beiden.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusDeutsches EM-Aus
:Julsi ist jetzt Staatsmann

Zum Abschluss zeigt sich Julian Nagelsmann überwältigt von allem und appelliert an die Gemeinschaft im Land. Die Wucht seines Amtes hat der Bundestrainer endgültig begriffen – und doch beim 1:2 gegen Spanien noch mal einen Fehler wie ein Vereinstrainer gemacht.

Von Christof Kneer

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: