Thomas de Maizière:"Man geht zu Olympia, um Medaillen zu gewinnen"

Lesezeit: 9 min

Ludwig/Walkenhorst prägen neue Beach-Ära

Die Volleyballerinnen Kira Walkenhorst und Laura Ludwig nach ihrem Olympia-Triumph.

(Foto: Soeren Stache/dpa)

Innenminister de Maizière und DOSB-Präsident Hörmann erklären, warum sie trotz der globalen Dopingprobleme darauf fixiert sind, Erfolg an Medaillen zu messen.

Interview von J. Aumüller, J. Cáceres

Der deutsche Spitzensport soll deutlich erfolgreicher werden. Das ist das Ziel von Innenminister Thomas de Maizière, 62, und Alfons Hörmann, 56, der vor drei Jahren zum Präsidenten des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) gewählt wurde. Nach fast zweijähriger Beratung stellten beide am Mittwoch dem Sportausschuss des Bundestages die geplante Reform des Leistungssports vor. Anschließend traf die SZ sie in de Maizières Büro zum Gespräch.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
Tahdig
Essen und Trinken
Warum Reis das beste Lebensmittel der Welt ist
Magersucht
Essstörungen
Ausgehungert
Autorenfoto James Suzman
Anthropologie
"Je weniger Arbeit, desto besser"
Binge
Gesundheit
»Wer ständig seine Gefühle mit Essen reguliert, ist gefährdet«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB