Testspiel des FC Bayern Zwei Gegentreffer beim Zehntligisten

Ein Dribbling am Tegernsee für Robert Lewandowski (rechts).

(Foto: Bongarts/Getty Images)
  • Der FC Bayern gewinnt sein letztes Testspiel des Sommers beim Zehntligisten FC Rottach.
  • Beim 20:2 treffen Wagner, Lewandowski, Coman und Franzke dreifach.
  • Es war der letzte Test vor dem Supercup am Sonntag gegen Frankfurt.
Von Felix Haselsteiner, Tegernsee

In Klagenfurt gegen Paris Saint-Germain, in Philadelphia gegen Juventus Turin, in Miami gegen Manchester City, in der eigenen Arena gegen Manchester United - die Saisonvorbereitung des FC Bayern las sich bislang eher wie ein kosmopolitischer Weg zum Champions-League-Titel. Umso geerdeter und urbayerischer ging es am frühen Mittwochabend im beschaulichen Rottach-Egern am Tegernsee zu, wo die Bayern ihr abschließendes Testspiel im Trainingslager mit 20:2 gewannen.

Die 2500 Zuschauer am Sportplatz des FC Rottach hatten trotz des deutlichen Ergebnisses ihren Spaß am einzigen echten Lokalauftritt des Rekordmeisters in der Vorbereitung auf die Saison 2018/19. Das lag an der bewährten Kombination aus Bratwurst und Bier, aber auch am sehr seriösen FC Bayern, der offensichtlich wenig Wert darauf legt, ob Vorbereitungsgegner in der zehnten Liga oder in der Premier League spielen - die Spiele werden ernst genommen, auch wenn in Rottach alles etwas entspannter ablief als sonst, insbesondere vor dem Anpfiff. Thomas Müller zum Beispiel radelte im Fitnesszelt, Mats Hummels, Sebastian Rudy und Joshua Kimmich nutzten die Zeit für eine Runde "Ball hochhalten" - im Urlaubsort Rottach roch alles ein wenig nach Sommerkick, auch wenn sich die erste Elf des FC Bayern überaus ordentlich aufwärmte.

Der Zehntligist erzielt seine Tore überraschend effizient

Die Startaufstellung mit der Verteidigung Rafinha-Süle-Mai-Alaba sowie den Achsen Thiago-Martínez-Goretzka im Mittelfeld und Robben-Lewandowski-Coman im Sturm könnte sich so ähnlich auch am Sonntag im Supercup gegen Eintracht Frankfurt gemeinsam warm machen. Der Rottacher Widerstand gegen den Rekordmeister in Bestbesetzung hielt tatsächlich etwa 45 Sekunden, dann erzielte Kingsley Coman das erste Tor. Die Bayern legten eine Minute später nach und weil auf das 2:0 auch noch das 3:0 und einige weitere Tore fielen, stand es nach 20 Minuten 5:0 durch drei Treffer von Coman, eines von Thiago und eines von Robert Lewandowski.

Die Bayern nahmen die frühe deutliche Führung zum Anlass für ein wenig Sorglosigkeit. Für einige Minuten erinnerte nun auch der Fußball der Bayern an einen Sommerkick - was die Rottacher überraschend effizient ausnutzen. Zwei schnelle und frenetisch umjubelte Treffer später hatten die Rottacher ihr ausgegebenes Ziel, mindestens ein Tor zu schießen, auch erfüllt, nun durfte Lewandowski noch zweimal zum Halbzeitstand von 7:2 erhöhen.

In der Pause (die wiederum für eine Runde "Ball hochhalten" genutzt wurde) setzte Gewitterregen ein, kurze Zeit sah es sogar so aus, als würde ein Unwetter die zweite Hälfte dominieren, jedenfalls grollte es am Wallberg so bedrohlich, dass der Schiedsrichter noch ein wenig abwarten wollte. Die ersten zehn Minuten der zweiten Hälfte waren die Rottacher überaus froh, dass es weiterging, immerhin kam so der Rest des Kaders auch noch zu einigen Minuten gegen die Bayern. Die ebenfalls runderneuerten Bayern (nun unter anderem mit Hummels, Bernat, Rudy, James, Ribery, Müller und Wagner) taten sich kurze Zeit ganz schön schwer gegen den Zehntligisten, dann jedoch besannen sie sich wieder auf ihre seriöse Haltung zu Sommerkicks.

Das Resultat war ein 13:0 in der zweiten Hälfte unter anderem durch Tore von Müller (drei), Wagner (drei), James, Rudy und Nachwuchsmann Franzke (drei). Dass die Bayern so dominant spielten, war weitaus weniger überraschend als der teilweise recht intensive Regen über dem Tegernsee, der immerhin ein wenig Abkühlung brachte. Die Zuschauer jedenfalls sahen ein Spiel mit vielen Toren bei warmen Temperaturen. Einen klassischen Sommerkick eben.

Bundesliga Der Wunsch der Bosse

Jérôme Boateng beim FC Bayern

Der Wunsch der Bosse

Die Zukunft von Jérôme Boateng bleibt ungeklärt. Der neue Bayern-Trainer Niko Kovac möchte den Abwehrspieler zwar halten - Hoeneß und Rummenigge haben aber andere Pläne.   Von Benedikt Warmbrunn