Tennisspielerin Andrea Petkovic "Ich habe eine zerrissene Seele"

Diese Verbissenheit, diese Schonungslosigkeit zu sich selbst steht Petkovic häufig im Weg. Diese Widersprüchlichkeit ihrer Persönlichkeit, die sie selbst nicht durchschauen kann. Auf der einen Seite liebt sie die Kunst, Literatur, Philosophie, sie ist ein Freigeist und umgibt sich mit Künstlern, die gerne Regeln brechen. Anderseits ist sie dieses "Disziplin-Tier", wie sich selber nennt, das alles in Form pressen muss und nicht nach links und rechts schaut. "Dass ich diese beiden Seiten nicht vereinen kann, ist der rote Faden in meinem Leben, der mich immer wieder entzweit", sagte sie im Interview mit der Frankfurter Allgemeine Zeitung, "ich habe eine zerrissene Seele".

Barbara Rittner versucht schon seit Jahren auf sie einzuwirken, ihr klar zu machen, dass sie das Tennisleben lockerer sehen soll, entspannter. "Aber das ist mir leider noch nicht gelungen", sagt sie. Das Erstaunliche bei Andrea Petkovic ist ja, dass ihr Spiel noch so viele Mängel aufweist, sie noch Tausend Möglichkeiten hat, ihr Spiel auf eine höhere Ebene zu heben. Fast alles kann sie noch verbessern, das Winkelspiel, den Rückhandslice, den Flugball und den Aufschlag.

Eine bessere Spielerin seit sie mit van Harpen trainiert hat

In diesem Jahr lebt sie noch mehr von ihrem Kampfgeist als von ihrer Raffinesse. Im vergangen Jahr war das anders. Ihr ehemaliger Trainer Eric van Harpen hatte aus ihr eine bessere Tennisspielerin gemacht, die auch mal variierte. Mal langsam spielte, mal mit Köpfchen und weniger Hauruck. Doch menschlich hatte es zwischen ihr und dem Niederländer nicht gepasst - weshalb sie sich auch trennten.

"Auf Sand wird das Spielerische wieder zurückkommen", ist Rittner überzeugt. Auch Dirk Dier werde ihr dabei helfen. Nach Indian Wells wird Andrea Petkovic weiterreisen nach Miami. Dort wird sie dann auch auf ihren Vater treffen. Auch ihr neuer Hittingpartner Boris Conkic ist dabei. "Er und Dirk ergänzen sich super", findet Petkovic. Ihr Papa will sich davon selber überzeugen.