Tennis: Zwischen Sexappeal und SportLaufsteg Wimbledon

Wie viel Haut ist erlaubt? Die Tenniswelt diskutiert über Sexappeal und Selbstvermarktung auf der Frauen-Tennis-Tour. Hier einige Beispiele in Bildern.

Tennis: Zwischen Sexappeal und Sport – Serena Williams

Wie viel Haut ist erlaubt? Die Tenniswelt diskutiert über Sexappeal und Selbstvermarktung auf der Frauen-Tennis-Tour. Hier einige Beispiele in Bildern.

Serena Williams, die ehemalige Nummer eins im Damentennis, sorgte bisher für viele sportliche Schlagzeilen. Gemeinsam mit ihrer Schwester Venus beherrschte sie in den vergangenen neun Jahren den Tenniszirkus und hat mittlerweile alle Grand Slams gewonnen. Bei ihren Auftritten tat sich die Amerikanerin aber nicht nur mit bemerkenswert kraftvollen Schlägen hervor, sondern mitunter auch mit knappen Outfits. Sie ist ein gern gesehener Gast bei Galashows wie den MTV-Awards und begeistert sich sogar selbst fürs Modemachen, wie ihre eigene Modelinie "Arenas" zeigt.

2002 wurde sie mit dem "Catsuit" berühmt, einem hautengen, lederähnlichen Sportgewand, weswegen sie der Spiegel "Tennis-Domina" nannte. Gerüchte um geplante Nacktaufnahmen für den Playboy gab es immer wieder, bisher jedoch bleibt es bei Bikinibildern im Internet. Nachdem Williams im vergangenen Jahr gegen ihre Landsfrau Ashley Harkleroad gewann, die angekündigt hatte, sich für den Playboy auszuziehen, sagte sie: "Im Moment ist es für mich kein Thema, da aufzutauchen. Aber mich freut es für sie, da gehört eine Menge Mut dazu."

Foto: Getty

24. Juni 2009, 16:142009-06-24 16:14:00 © sueddeutsche.de