Tennis:WTA-Tour frühestens 2023 in China

Die Frauen-Tour WTA wird in diesem Jahr definitiv keine Turniere in China mehr veranstalten. Steve Simon, Chef der WTA, bestätigte eine Entscheidung, die die Organisation wegen der Repressalien gegen die frühere chinesische Spielerin Peng Shuai im vorigen Jahr getroffen hatte. Simon erklärte aber, dass er auf eine Rückkehr nach China hoffe. "Wir ziehen uns nicht komplett aus China zurück. Wir haben unsere Geschäftsbeziehungen dorthin aktuell aufgehoben, und wir werden das so halten, bis wir eine Lösung gefunden haben", sagte er: "Wir werden resolut bleiben. Wir hoffen, dass wir 2023 zurück sein werden, wenn es bis dahin eine Lösung gegeben hat." Pengs Fall bewegt seit einigen Monaten die Welt. Sie hatte im November im sozialen Netzwerk Weibo einem hochrangigen chinesischen Politiker sexualisierte Gewalt vorgeworfen. Die Meldung wurde danach gelöscht. Auch blockierte die chinesische Zensur jede Internetdebatte zum Thema. Peng bestritt später bestritten, die Vorwürfe erhoben zu haben.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema