Tennis-WM in LondonAlle jagen Opa Federer

Kann sich Roger Federer noch einmal motivieren? In London treffen sich die besten Tennisspieler zur inoffiziellen Weltmeisterschaft. Die Briten hoffen auf das neuerliche Finale zwischen dem Schweizer und Lokalmatador Andy Murray. Doch Novak Djokovic könnte etwas dagegen haben. Alle Teilnehmer und ihre Siegchancen.

Kann sich Roger Federer noch einmal motivieren? In London treffen sich die besten Tennisspieler zur inoffiziellen Weltmeisterschaft. Die Briten hoffen auf das neuerliche Finale zwischen dem Schweizer und Lokalmatador Andy Murray. Doch Novak Djokovic könnte etwas dagegen haben. Alle Teilnehmer und ihre Siegchancen.

Von Martin Anetzberger.

Janko Tipsarevic (Serbien, Nummer 9 der Weltrangliste)

So lief sein Jahr 2012: Schaffte auf dem blauen Sand von Madrid den Sprung ins Halbinfale, wo er gegen Roger Federer verlor. Für den Serben war es erst die zweite Halbfinal-Teilnahme bei einem Masters-Turnier. In Stuttgart gewann er zum ersten Mal ein Turnier auf Sand und mit dem serbischen Tennisteam den mittlerweile abgeschafften World-Team-Cup in Düsseldorf.

Chancen auf den WM-Titel: Rückte für den verletzten Rafael Nadal ins Feld der acht besten Tennsspieler der Welt. Ist aber nicht nur deswegen der krasse Außenseiter des Wettbewerbs. Hat in seiner Karriere erst drei kleine Turniere gewonnen (u.a. Stuttgart 2012) und stand noch bei keinem wichtigen Turnier im Finale. Wird die beeindruckende Londoner Arena genießen und sich auf die Gruppenspiele gegen Federer, Ferrer und del Potro freuen.

Bild: Getty Images 5. November 2012, 15:542012-11-05 15:54:00 © Süddeutsche.de/ebc/holz