Tennis:Vor Comeback: Kerber denkt schon an die Olympischen Spiele

Angelique Kerber will Ende des Monats ihr Comeback geben und beim United Cup in Sydney antreten. (Foto: Sven Hoppe/dpa)

18 Monate lang hat Angelique Kerber kein Tennis-Match auf Profi-Niveau gespielt, Ende des Monats gibt es das Comeback. Auch über die Olympischen Spiele macht sie sich nach der Baby-Pause Gedanken.

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Berlin (dpa) - Tennis-Profi Angelique Kerber arbeitet hart an ihrem Comeback nach der Baby-Pause und denkt schon an die Olympischen Spiele in Paris.

Auf die Frage, ob sie sich im kommenden Sommer ein Doppel mit Olympiasieger Alexander Zverev vorstellen könne, antwortete die 35-Jährige in einem Interview der „Sport Bild“: „Sehr gerne! Wenn wir uns in Australien treffen, werden wir sicher darüber reden. Mich würde das freuen! Olympia in Paris ist das Highlight, und für Deutschland zu spielen ist eh immer eine Ehre.“

Wie Zverev hat auch Kerber Interesse an der Aufgabe als Fahnenträgerin bei der Eröffnungsfeier. „Für jeden Athleten wäre es unbeschreiblich, mit der deutschen Fahne einzulaufen. Jeder würde sich da stolz fühlen. Und somit ist es auch ein Traum von mir“, sagte sie.

Die ehemalige Nummer eins der Tennis-Weltrangliste will Ende des Monats nach der Geburt ihrer Tochter Liana und 18 Monaten Pause ihr Comeback geben und beim United Cup in Sydney antreten. Wie fit sie bei der Rückkehr sein werde, könne sie aber noch nicht abschätzen. „Ich habe alles getan, fühle mich gut, wir sind voll im Plan. Es ist aber verfrüht für eine Prognose“, sagte Kerber.

© dpa-infocom, dpa:231206-99-195861/3

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: