TennisRekorde für die Ewigkeit

Die beste Quote, die meisten Grand-Slam-Titel, die meisten Tage als Nummer eins: Diese Rekorde haben Roger Federer, Rafael Nadal und Novak Djokovic schon aufgestellt.

Von Lisa Sonnabend

Langzeit-Führender

Am 2. Februar 2004 stieg Roger Federer zur Nummer eins der Welt auf - und blieb 237 Wochen lang an der Spitze. Solange führte kein anderer Spieler die Weltrangliste ununterbrochen an. Jimmy Connors kommt auf 160 Wochen ohne Unterbrechung, Ivan Lendl auf 157 Wochen.

Insgesamt stand Federer bislang 310 Wochen - also fast sechs Jahre - lang an der Spitze, auch das ist Rekord. Pete Sampras kommt auf insgesamt 286 Wochen als Weltranglistenerster, Novak Djokovic bislang auf 275 Wochen.

Bild: dpa/dpaweb 21. Januar 2020, 12:542020-01-21 12:54:23 © SZ.de/tbr