Tennis:Kerber über Corona-Pause: "Gute Zeit, sich zu sortieren"

Tennis
Sehnt das Ende der Zwangspause herbei: Angelique Kerber. Foto: Glenn Hunt/AAP/dpa (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Berlin (dpa) - Die ehemalige Wimbledonsiegerin Angelique Kerber (32) sehnt das Ende der coronabedingten Zwangspause auf der Tennis-Tour herbei.

"Ich zähle wirklich schon die Tage, bis ich nach so langer Zeit des Stillstands endlich wieder bei einem Turnier auf dem Platz stehen darf", sagte die beste deutsche Tennisspielerin in der aktuellen Ausgabe ihres Podcasts "Lunch-Break mit Angie Kerber" mit einem ihrer Sponsoren (Generali). Wegen der Coronavirus-Pandemie ruht seit Anfang März der offizielle Spielbetrieb auf der Tennis-Tour. Bis mindestens zum 31. Juli wird es keine Turniere geben.

Kerber versucht der Auszeit auch etwas Positives abzugewinnen. "Es war eine gute Zeit, sich zu sortieren. Ich weiß heute, dass meine Karriere ein Prozess ist, ich bin sowohl als Person als auch als Spielerin gereift und letztendlich durch alle meine Erfahrungen erfolgreich geworden", sagte die dreimalige Grand-Slam-Turniersiegerin und frühere Weltranglisten-Erste.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB